Raucherentwöhnung

aschenbecher raucherentwöhnung hypnose

Die Spezialisten des Hypnos® – Zentrum für Hypnose in Berlin gehören auf dem Gebiet der Raucherentwöhnung zu den erfahrensten in Deutschland und bieten vielen Menschen eine hocheffektive und sichere Entscheidung für eine stressfreie und erfolgreiche Raucherentwöhnung durch Hypnose.

Für viele Raucher stellt sich nach meist zahlreichen erfolglosen Entwöhnungs-Versuchen die Frage nach der richtigen Strategie, endlich und für Ihr ganzes Leben ein völlig entspannter, glücklicher Nichtraucher zu werden.

 

Sie möchten mit dem Rauchen aufhören?

– So funktioniert die EHT®-Hypnose!

Durch die Hypnose wird ein neuronal zutiefst entspannender Zustand eingeleitet – die hypnotische Trance. Dieser völlig natürliche und heilsame Bewusstseinszustand erlaubt es dem Klienten, seine „innere Bühne“ zu erweitern und zu verändern.

Der Drang, Zigaretten rauchen zu müssen, besteht aus drei Komponenten: dem wachbewussten, dem unterbewussten und dem körperlichen Drang. Die EHT®-Hypnose zielt auf eine umfassende Veränderung aller drei Ebenen ab.

1. Die wachbewusste Ebene

Im ersten Teil der Sitzung wird das individuelle Rauchverhalten des Klienten analysiert. Der Mechanismus der emotionalen und körperlichen Entstehung des Suchtempfindens wird erklärt, so dass jegliche Wahrnehmung, das Rauchen brächte möglicherweise doch den einen oder anderen Vorteil mit sich, als Illusion enttarnt ist.

Denn Fakt ist: Sie waren noch nie entspannter als andere, weil Sie rauchen. Sie haben sich noch nie besser konzentrieren können, indem Sie rauchen. Sie waren weder kreativer noch gelöster noch produktiver, indem Sie Zigaretten geraucht haben.

2. Die unterbewusste Ebene

Das Unterbewusstsein eines Rauchers – und hier liegt das Problem – ist überzeugt davon, dass Rauchen Entspannung, Genuss, Freiheit oder Jugend bedeutet. Sie können rational vollkommen verstanden haben, wie absurd und unsinnig das Rauchen ist – solange Ihr Unterbewusstsein gegenteiliger Auffassung ist, werden Sie einen Rauchdrang verspüren.

Deshalb wird gemeinsam mit dem zur Raucherentwöhnung entschlossenen Klienten in Trance die Vorstellung im Unterbewusstsein verankert, ein völlig entspannter und glücklicher Nichtraucher zu sein. Dies kann ab sofort wieder ein natürlicher Zustand und das Rauchen vollkommen uninteressant werden. Durch die vorhergehende Analyse Ihres individuellen Rauchverhaltens können mögliche Fallen enttarnt und in die hocheffektiven hypnotischen Tiefensuggestionen eingebunden werden.

3. Die körperliche und energetische Ebene

Das Bedürfnis, Zigaretten zu rauchen, kann man sich im energetischen Sinne als eine massive Blockade von Energieströmen vorstellen. Durch die Stimulation spezifischer Meridianpunkte mittels einer hochmodernen Technik der Klopfakupressur werden die dem Unterbewusstsein vermittelten Suggestionen perfekt ergänzt:
Es vollzieht sich eine Abkoppelung zwischen dem Akt des Rauchens an sich von der damit verbundenen Emotion („Ich entspanne mich, ich bin locker, cool, konzentrierter u.ä.“). Somit kann das Rauchen für den Klienten zu dem werden, was es tatsächlich ist – eine gesundheits- und geldvernichtende Angewohnheit. Die Regeneration des Organismus wird hocheffektiv stimuliert, so dass der ehemalige Raucher zumeist faszinierend schnell wieder in den Vollbesitz seiner körperlichen und geistigen Kraft gelangt.

Die Vorteile der EHT®-Hypnose gegenüber anderen Entwöhnungsmethoden

Sie haben Nikotinpflaster geklebt, ein Buch über das Nichtrauchen gelesen, sich akupunktieren oder rein suggestiv hypnotisieren lassen? Vielleicht waren Sie danach eine Zeitlang ein Raucher, der gerade nicht raucht. Doch irgendwann gab es eine Situation, ob nach Tagen oder Jahren, in der Sie wieder verstärkt den Drang verspürt haben zu rauchen – warum?

Weil mit diesen Methoden immer nur eine bestimmte Komponente des komplexen Gefüges namens „Rauchdrang“ bearbeitet wurde: Die körperliche beim Nikotinpflaster, die wachbewusste beim Nichtraucher-Buch oder Seminar, die energetische bei der Ohrakupunktur, die unterbewusste bei der klassischen Hypnose. Was Sie damit erreicht haben? Sie haben den Drang heruntergedrückt – ob durch eine aversive Suggestion („Zigaretten schmecken widerlich“), durch das Zuführen des Giftes Nikotin oder durch Übungen und Denkstrategien. Ein heruntergedrücktes Muster aber wirkt wie eine tickende Zeitbombe und kann jederzeit durch die passende Situation ausgelöst werden. Die EHT®-Hypnose jedoch zielt darauf ab, alle Ebenen des Drangs zu erfassen und löst ihn dadurch aufzulösen, anstatt ihn nur hinunterzudrücken. So können Symptomverschiebungen und Frustrationen umgangen werden – für ein ganzes Leben.

Welche Voraussetzungen brauche ich, um mit dem Rauchen aufzuhören?

Es ist ganz einfach und doch unglaublich wichtig: Sie müssen sich vollkommen sicher darin fühlen, ein Nichtraucher sein zu wollen. Das Fundament des Erfolgs sind Sie selbst. Sie müssen wollen – nicht nur Ihr Partner, Ihr Arzt oder Ihr Chef. Sie müssen an dem Punkt in Ihrem Leben angelangt sein, an dem Sie spüren, dass das Rauchen einfach nicht mehr in Ihre Gegenwart und Zukunft passt. Wenn Sie darüber nachdenken, eine Sitzung zu buchen, um sich selbst oder Ihren Mitmenschen zu beweisen, dass Sie „wirklich alles probiert“ hätten, aber im Grunde weiterhin ein Raucher sein möchten, dann rauchen Sie bitte weiter. Wir werden Sie weder überreden noch umprogrammieren oder manipulieren – ein langfristiger Erfolg ist ausschließlich auf der sicheren Basis Ihres eigenen, frei gefassten Entschlusses möglich.

Werde ich zunehmen, wenn ich nicht mehr rauche?

Die weitgefürchtete typische Gewichtszunahme nach dem Rauchstopp ohne EHT®-Hypnose kann zwei Gründe haben: Einerseits muss Ihr Organismus sich nicht mehr unentwegt mit der Verarbeitung des Nervengifts Nikotin befassen und ist somit endlich wieder in der Lage, Nahrung ganz normal zu verwerten. Andererseits erfolgt eine Symptomverschiebung, wenn das Unterbewusstsein am Rauch-Schema festhält und der Verstand angestrengt dagegen ankämpft. So wird der Rauchdrang an anderer Stelle kompensiert, meistenfalls mittels Essen.

Der erstgenannte Effekt ist weitaus geringer als das Kompensations-Phänomen und reguliert sich nach einiger Zeit von selbst – hier ist nichts zu befürchten. Dass sich der Drang zu rauchen durch einen verstärkten Drang zu essen ersetzt, ist durch die in der EHT®-Hypnose verwandte ursachenorientierte Behandlungsmethode nicht wahrscheinlich.

Eine Hypnose-Sitzung zur Raucherentwöhnung am HYPNOS® – Zentrum für Hypnose dauert 3,5-4,5 Stunden. In der großen Mehrzahl der Fälle reicht diese eine hocheffektive Sitzung aus, um Sie für immer zu einem zufriedenen Nichtraucher werden zu lassen!

Aus einem Raucher, der sich gelegentlich das Rauchen verkneift, wird ein Nichtraucher, der nicht darüber nachdenkt, seit wann er nicht mehr raucht. Er tut’s einfach nicht, es interessiert ihn nicht mehr. Er hat damit die Entscheidung, ein Nichtraucher zu sein, auf Lebenszeit getroffen.
Als nunmehr Nichtraucher hat er nichts aufgegeben – außer, sich selbst zu vergiften. Die gute Nachricht: Der Körper ist ein System, das sich selbst heilen kann, abhängig vom Lebensalter und davon, wie lange und wie viel man schon geraucht hat. Prinzip dabei ist: „Je früher, desto besser!“ Positive Wirkungen gibt’s natürlich auch fürs Portemonnaie: Je früher man anfängt aufzuhören, umso schneller spart man sich ein kleines Vermögen zusammen – um all das zu erleben, was wirklich Genuss und Freiheit bedeutet.

Die Hypnos®-Raucherentwöhnung

  • Hocheffektive Halbtagessitzung; Dauer: 3,5 bis 4,5 Stunden
  • Kognitiver Wirkdialog und kraftvolle EHT®-Hypnose
  • Inklusive kostenfreier telefonischer Nachbetreuung im Anschluss an die Sitzung.

Die Hypnos®-Raucherentwöhnung zeichnet sich durch ihre innovative Methodik aus, die erstmalig alle drei Komponenten des Rauchdrangs involviert: Körper, Bewusstsein und Unterbewusstsein können gleichermaßen effizient vom Muster des Rauchens befreit werden.

Probleme werden mit der EHT®-Tiefenhypnose nicht suggestiv überdeckt, sondern können sanft, sicher und hocheffektiv aufgelöst werden. So ist eine tiefgreifende Wandlung möglich, deren Resultate von Dauer sind.

  • Durch die hohe Effektivität der angewandten energetischen Hypnose-Techniken benötigen Sie keine Vorbereitungs-Sitzung.
  • Alle Sitzungen beinhalten die kostenfreie telefonische Betreuung durch Ihren Hypnose-Therapeuten im Anschluss an die Hypnose-Sitzung.
  • Alle Sitzungen sind individuelle Intensivsitzungen – wir führen prinzipiell keine Gruppensitzungen durch.

Patienten-Feedback

Hier finden Sie einige Berichte unserer Patienten.

Indikation: Rauchen

Dr. Bert Kannert, Berlin

Liebe Katharina,
– ich erlaube mir noch einmal diesen „vertraulichen Ton“ – sieben ganze Tage Nichtraucher und das ohne nennenswerte Schwierigkeiten!! Ich rechne mich damit bereits zu Eurer unglaublichen 95%-Quote, denn ich wüsste nicht, warum ich in den mir verbleibenden Jahren wieder rückfällig werden sollte. Und das soll ich allein einer angenehmen Stunde auf Deiner Liege verdanken? Ich vermags noch immer nicht so recht zu glauben, habe andererseits aber keine überzeugendere Erklärung. Deshalb also sicherheitshalber meinen herzlichsten Dank an Dich für die Bereitstellung Deiner höchsterstaunlichen Fähigkeiten !! Es grüsst sehr freundlich B. Kannert

Indikation: Rauchen

Uwe Schmidt, Bernburg

Mail vom 02. Juli 2007

Liebes Hypnose-Team,

ich (Uwe Schmidt – Sitzung vom xx.04.2007) wollte mich mal wieder melden und Euch nochmals einen „Riesen-Dank“ aussprechen. Dank Eurer Hilfe bin ich seit dem xx.04.2007 rauchfrei und mir geht es um 1000 % besser. Von der Sitzung bin ich noch immer schwer beeindruckt. Noch vor wenigen Wochen hätte ich nicht geglaubt, dass diese Form der Raucherentwöhnung wirklich funktioniert. Allen Skeptikern (so wie ich einer war) sei gesagt: Es funktioniert!!!.
Gern dürft Ihr diese E-Mail veröffentlichen.
Liebe Grüße, Uwe

Mail vom xx.04.2008:

Liebes Hypnose-Team,

ein Jahr ist vergangen und ich wollte mich mal wieder melden. Ich bin Dank Eurer Hilfe immer noch Nichtraucher und habe seit meiner Sitzung vom xx.04.2007 (!!!) bis dato keinen Gedanken mehr an das Thema „Rauchen“ verschwendet. Wenn alle „aufhörwilligen“ Raucher wüssten wie einfach es ist, …. Ich wünsche Euch weiterhin viel Erfolg und möchte auf diesem Weg nochmals ein riesiges Dankeschön loswerden. Gern dürft Ihr diese Nachricht wieder veröffentlichen. Liebe Grüße, Uwe

Mail vom 27. August 2009

Hallo Katharina,

ich habe euch gerade mal wieder empfohlen und eure Telefonnummer „aus dem Internet geholt“ und weitergeleitet. Aus diesem Anlass wollte ich mich mal wieder melden und ganz stolz verkünden, dass ich nunmehr seit April 2007 immer noch rauchfrei bin. Einen Wiederanfang schließ ich dank Deiner Hilfe auch weiterhin aus. Tja Re…ma & Co. – keine Chance! Mein Geld bekommt ihr nicht mehr. :-)) Ich bin Dir und Deinem Team aus tiefsten Herzen dankbar. Wäre ich Politiker, würde ich mich dafür einsetzen, dass Eure Art der Raucherentwöhnung von jeder Krankenkasse bezahlt werden muss. :-))
Bis zum nächsten Jahr! Liebe Grüße, Uwe
PS: Diese Mail ist selbstverständlich zur Veröffentlichung freigegeben.

Indikation: Raucherentwöhnung

Torsten G., Brandenburg

Liebes Team,

ich war am 26.08.2013 bei Dr. Julia Hauschildt zur Rauchentwöhnung.
Seit 6 Monaten bin ich Rauchfrei, Dank Julia !!!!!!! Vielen Dank
Sie hat es geschafft , mir  den “ Drang “ nach der Zigarette zu nehmen.
Raucher in meinem Umfeld stören mich überhaupt nicht mehr.

Vorher  habe ich über 20 jahre lang bis zu 1,5 Schachteln geraucht.

Desweiteren hat Julia auch die Rauchentwöhnung mit der Gewichtsreduktion gekoppelt.
Seit der Sitzung habe ich 5 KG abgenommen, durch Ernährungsumstellung und regelmäßiger Sport.
Vielen meiner Freunde habe ich stolz berichtet, wie die Sitzung stattgefunden hat.
Ich denke, dass Ihr noch einige Empfehlungskanditaten bekommen werdet.

Weiter so und vielen Dank Julia
Torsten

Indikation: Rauchen

K. Schneider, Sachsen

Liebe Katharina,

mein Mann hat mich beauftragt Dir zu schreiben: Also, wo soll ich da anfangen. Für mich ist die ganze Umstellerei keine Überraschung, da ich wegen meines Übergewichts am x.12.2007 bei Dir war.
Robert raucht seit x.3.2008 natürlich nicht mehr. Rauchende Mitmenschen findet er lästig. Kalter Rauch ist ekelhaft. So hat er an besagtem Freitag seine letzten „Reservezigaretten“ in Berlin Zoo auf einem Imbisstisch liegen gelassen, gleich komplett mit Feuerzeug. Auch hat er an diesem Imbiss nicht allzu lang verweilt, da dort ein großer Standascher war, welcher fürchterlich gestunken hat. Als er dann zu Hause war, sollte ich den halbvollen Aschebecher aus seinem Raucherzimmer im Keller räumen. Er wollte ihn nicht anfassen, da ihm durch den Geruch zum ko… war. Bodo hatte große Befürchtungen, wenn er in der CH wieder allein einkaufen geht und an der Kasse am Zigarettenregal vorbei muss. Er kam aus dem Staunen nicht heraus, wie Du so schön schreibst, „es interssiert den Raucher nicht mehr.“ Allerdings mußte ich in der ersten Zeit aufpassen, dass ich nicht an der Tankstelle wieder eine Schachtel Zigaretten für ihn gekauft habe. Die Macht der Gewohnheit saß tief. Übrings dieses ständige Rasseln und Pfeifen in seiner Lunge war schon an dem Abend weg, als es aus Berlin kam, da hatte er ja dann schon fast 10 Stunden nicht mehr geraucht. (…) Auf Arbeit gab es jetzt bei ihm auch wieder jeder Menge Streß, den ich zwar ziemlich zu spüren bekam, aber wenigstens mußten die Probleme nicht in Rauch aufgelöst werden. Desweiteren sagt er, dass er jetzt stets Geld im Portemonaie hat. Das Rauchen hat sehr viel Geld verschlungen, so fallen die Mitbringsel für die Kinder jetzt größer aus. Insgesamt – vor allem aber im Gesicht sieht mein Mann jetzt besser aus. Die vielen Falten machten ihn um etliches älter. Viele Grüße, K. + Robert (in Abwesenheit)

Indikation: Raucherentwöhnung

Herr und Frau K., Berlin

Liebe Katharina, (meine Frau) und ich wünschen Dir/Euch frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr.
Wir haben tatsächlich keine Zigarette mehr geraucht, seit wir bei Dir waren.
Ich habe sogar ein ganzes Buch geschrieben, ohne zu rauchen, unglaublich, auch wenn ich dabei manchmal wie ein Tiger im Zimmer hin und hergelaufen bin. (Ab 11. Januar ohne Nikotingeruch im Handel).
Ich habe auch immer mal wieder Gelüste, aber die Freude, es nicht zu tun, überwiegt ganz eindeutig – unterstützt vom Wissen, dass einmal nicht keinmal ist. Herzliche Grüße!

Indikation: Rauchen

Michael Gruber, Potsdam

Hallo Nikolai, nun ist es schon knapp 5 Wochen her, als ich bei dir war. Bis heute kann ich nur begeistert zurück schauen und dir für die super Sitzung danken. Die Hypnose war auf jeden Fall eine total tolle Erfahrung und man staune, sie hat gefruchtet. Vor der Sitzung war ich doch etwas skeptisch und hatte Verlustängste etc., aber direkt danach war alles negative inkl. Rauchdrang verschwunden. Ich kann allen Rauchern nur zur Hypnose raten. Es tut nicht weh, man verliert nichts und danach ist man unbeschwert und vor allem frei – selbst nach 8 Jahren Raucherei. Bis heute hatte nicht einen Moment den Drang zu rauchen und keine Entzugserscheinungen, trotz des vielen Stresses den ich die letzten Wochen hatte! Bevor ich einen Roman schreibe, noch mal DANKE und macht weiter so. Viele Grüße, Micha

Indikation: Rauchen

Michael Eschert, Berlin

Ich möchte Ihnen nur kurz mitteilen, dass ich seit nunmehr drei Monaten rauchfrei bin, ohne dabei nennenswert an Gewicht zugelegt oder sonst in irgendeiner Art und Weise gelitten zu haben. Die Rauchentwöhnung durch Hypnose ist wirklich eine sehr leichte und angenehme Art, dem ‚Glimmstengel‘ abzuschwören. Ich hatte vorher einiges versucht. Akupunktur half bei mir nur, solange ich die Nadeln im Ohr hatte, Bücher wie ‚Endlich Nichtraucher‘ waren bei mir nicht erfolgreich. Aber durch die sehr angenehme Hypnose, die sie durchgeführt haben, war es nicht nur leicht, nicht mehr zu rauchen. Entzugserscheinungen? Fehlanzeige! Es ist mir darüberhinaus auch gleichgültig, ob andere Menschen in meiner Nähe rauchen. Es stört mich nicht und ich bin dadurch nicht zum ‚militanten Ex-Raucher‘ mutiert, was mir auch sehr wichtig war. Ich hoffe, dass noch viele Menschen diesen wirklich einfachen Weg wählen, sich endlich viel besser fühlen zu können.

Indikation: Rauchen

Christine Mierow, Magdeburg

Vielen Dank an Katharina. Phantomschmerz. Der Geruch von Tabak. Ein tiefer Zug in die Lunge. Wahrnehmungen, auf die ich jahrelang trainiert war sie für „wahr“ zu „nehmen“. Wie eine Oase, die im Alltag wartet, ohne dass sie einem genommen werden kann – außer von einem selbst. „Ich bin jetzt raus aus dem Stress..“ oder „.. ich tue mir mit einer Zigarette etwas Gutes!“ …Gedanken, die ich früher mit meinem Willen bekämpft habe, ohne Sieger zu sein und die jetzt einfach nicht mehr zu mir gehören. Nein, eigentlich wollte ich diese Zigaretten nie, aber: ja, ich habe sie immer wieder in die Hand genommen, den Rauch in die Lunge gesogen. Ich habe am xx.09. Zigaretten gegen Freiheit getauscht. Die Freiheit, die ich über meinen Willen definiere. Haben wir mehr? Den Geruch von Tabak nehme ich nach wie vor wahr, ohne dass mein Willen davon beeinflusst wird. Zigaretten gehören nicht mehr zu mir, sind mir fremd und feindlich. Ein tiefer Zug in die Lunge ist undenkbar geworden. Schon die Vorstellung, eine Zigarette in der Hand zu halten ruft einen Ekel in mir hervor, der sich bis in alle Gliedmaßen erstreckt. Mein ganzer Körper lehnt die „Wahrnehmung“ Zigarette ab. Ich bin frei und niemals mehr möchte ich etwas anderes sein.
Vielen, vielen Dank für Eure Hilfe!!!!

Indikation: Raucherentwöhnung

Gabriele K., Berlin

Liebe Carolin,
ich war am 10.10.2014 zur Raucherentwöhnung bei Dir und bin begeistert, weil ich seit diesem Datum nach 40 Jahren rauchen keine Zigarette mehr angefasst habe und es mich nicht einmal stört, wenn andere rauchen. Ich habe gestern Eure Adresse weiter gegeben, weil Kollegen von mir sich interessiert gezeigt haben.
Ich kann Euch guten Gewissens weiter empfehlen, weil mit der Hypnose auch die Sucht geheilt wurde und mir die Abstinenz nichts ausmachte.

Indikation: Rauchen

F. Krieß, Berlin

Hallo Nikolai, am 29. Oktober hatte ich Dir gesagt, dass ich mich wohl nur melden würde, wenn es ein „Problem“ gäbe, keine Sorge: diese Mail ist frei von „Problemen“. Ich halte es jetzt einfach nur für fair, eine Erfolgsmeldung mitzuteilen :-) Meine „Referenz“ hatte mir ja damals gesagt, dass er nach der Sitzung Nichtraucher gewesen sei, ohne auch nur einmal (außer am Computer) wieder an Rauchen denken zu müssen. Dies war bei mir keineswegs so. Ich habe die Hypnose, die ich nebenbei nicht als solche (meinen Vorurteilen entsprechend) wahrgenommen habe, für mich eher als Weg zu meinem „inneren“ Ich verstanden. Ich konnte daher auf nichts anderes stoßen als auf meine verborgenen (und mir eigentlich bekannten) Wünsche, Hoffnungen, Erwartungen und ja – auch Ängste. Ich denke, dass ich getrost „Angst“ mit „Drang“ gleichsetzen kann, weil beides sehr sinnverwandt ist und wahrscheinlich auf der gleichen und über die gleiche Wirkungsweise bei mir funktioniert . Um es vorwegzunehmen: ich habe die Sitzung auch für meine persönliche Weiterentwicklung „missbraucht“. Ich muss Dir dafür einen echten Dank aussprechen, da Du mir diesen Weg gezeigt hast und ich ihn jetzt für mich benutzen kann (ich habe es auch bereits getan!).
Für etwaige „wissenschaftliche“ Einstufungen möchte ich Dir kurz meine sinnlichen Erlebnisse mitteilen:

Geruchssinn: etwa nach einer Woche (und leider hörte dies so etwa nach zwei bis drei Wochen auf) konnte ich mit geschlossenen Augen riechen, ob ein Mann oder eine Frau hinter mir vorbeigingen. Ich habe dies in meinem Supermarkt mehrfach erfolgreich getestet und es war ein Erlebnis bei dem ich bis dahin und eigentlich auch in anbetracht meiner aktuellen rudimentären Fähigkeiten behaupten müsste: wer dies behauptet, der spinnt! Eine ähnliche Erkenntnis, die ich erfreulicherweise nicht mehr verifizieren kann und ich hierüber auch sehr froh bin, da sie mich nachhaltig wieder näher ans Raucherdasein gebracht hat/hätte, ist der Umstand: der Straßenverkehr STINKT BESTIALISCH!!! Ganz im Ernst: ich habe vorher nie so extrem „feinste“ Gerüche erlebt und auch meine nichtrauchenden Kollegen meinten, ich würde spinnen. Dem war für mich allerdings nicht so…
Geschmackssinn: ich weiß jetzt wie Natriumglutamat „schmeckt“.

In Vorbereitung der Sitzung sollten wir ja diverse Gründe nennen, weshalb wir Nichtraucher werden wollten. Zugegebenermaßen hatte ich unehrlicherweise den finanziellen Punkt recht weit nach hinten geschoben. Ich war ursprünglich eigentlich der Meinung, dass er der Hauptfavorit wäre, wenn es hart auf hart kommt (typisch Banker). Im Ergebnis fielen allerdings ein Argument nach dem anderen der neuen Realität zum Opfer und nur ein Argument, das zwar nach demokratischen Regeln als sehr hoch einzustufen ist aber längst nicht nach der egoistischen Prioritätenreihenfolge irgendwo auftauchen dürfte, blieb über: die Freiheit, nicht zu Rauchen (oder besser: nicht den inneren Drang zu haben, rauchen zu müssen). Ich habe dies in den Wartebereichen am Flughafen, auf Bahnhöfen und selbst in Hotels überaus wohltuend erlebt. Das Wohlbefinden resultierte allerdings aus dem „situationsdrang“, eine rauchen „zu wollen“ und der Feststellung , wie hinderlich oder bescheuert dies letztlich wäre und wie gut es ist, dem „Drang“ nicht folgen zu müssen sondern einfach „Nein“ sagen zu können.

(…) Lieber Nikolai, auch wenn es das tolle Sprichwort gibt: sag niemals nie, so denke ich doch, dass meine „Ritterrüstung“ mittlerweile so weit und nachhaltig erprobt ist, dass ich überzeugt sagen kann: ich bin Nichtraucher! – und das mit einem guten Funken Stolz in der Brust ;-)
Liebe Grüße, F.

P.S.: Wenn Du die Mail ganz oder in Teilen zur Überzeugung „Unentschlossener“ verwenden willst – gerne! Ich denke, der Weg war für mich zwar etwas „unerwartet“ aber im Ergebnis für mich ganz persönlich umso ergiebiger.

 

Medien-Feedback

Zahlreiche Medien haben über die Hypnos®-Raucherentwöhnung berichtet.

Lesen Sie hier einen Artikel, indem Sie auf das Logo klicken:

super-illu-lg

Hören Sie hier ein Radio-Interview mit Katharina Hanf-Dressler über die Raucherentwöhnung mittels Hypnose.

flux-fm

Teil 1:

Teil 2:

 

 

 

Das Hypnos-Team ist mit verschiedenen deutschen und internationalen Fach-Organisationen verbunden.

american-board-hypnotherapy freie-gesellschaft-hypnosebundesverband-hypnoseinstitute-clinical-hypnotherapy-psychotherapynational-guilde-of-hypnotherapy deutscher-verband-hypnose

Hypnos CD- und Buch-CoverLernen Sie das im Ullstein-Verlag erschienene Buch sowie die Audio-CD der Leiter des Hypnos®-Zentrums kennen.

Mehr Infos zum Angstfrei-Buch

Mehr Infos zur Trance-CD