Tinnitus | Hörsturz

hoersturz-tinnitusWir möchten Sie auf dieser Seite über die Thematik des Tinnitus und seiner Entstehungshypothesen informieren sowie einen Einblick darin vermitteln, auf welche Weise und unter welchen Umständen eine Hypnosetherapie an unserer Praxis für Sie sinnvoll sein kann.

Seine Krankheit zu erkennnen, ist der erste Weg zur Heilung.
(Lucius Annaeus Seneca)

Tinnitus – das Bedingungsgefüge

Der Begriff „Tinnitus“ beschreibt das Wahrnehmen von Geräuschen, die nicht durch das Einwirken von Schall auf das Ohr erzeugt werden. Der Betroffene nimmt – unabhängig vom Umgebungsschall – Brumm- oder Pfeiftöne, knackende oder klopfende, rauschende oder auch zischende Geräusche wahr. Die Intensität dieser Geräuschwahrnehmung kann konstant oder auch rhythmisch-pulsierend sein. In Deutschland sind etwa 10 bis 20% der Bevölkerung von chronischem Tinnitus (Dauer mehr als 6 Monate) betroffen, der Anteil der Betroffenen steigt mit dem Lebensalter. Mittlerweile ordnet die Forschung das Phänomen Tinnitus längst nicht mehr als eigenständige Krankheit ein, sondern versteht den Tinnitus als ein Symptom, das vielfältige Ursachen haben kann und somit auch als Ausdruck anderer Störungen gelten kann.

Der chronische Tinnitus ist in einer großen Zahl der Fälle nicht physiologisch erklärbar, d.h. dass kein von außen beeinflusstes organisches Ereignis wie eine Erkrankung oder ein (Lärm- oder Knall) Trauma des Ohrs als Ursache erkennbar ist, allerdings tritt bei etwa 80% aller Hörsturz-Patienten Tinnitus akut, subakut oder auch chronisch auf.

Dass der Tinnitus auch emotionale Anteile in sich trägt, scheint offensichtlich, wenn man bedenkt, dass sein Auftreten und seine Intensität eng mit der Lebenssituation des Betroffenen zusammenhängen. So wirken Stress und emotionale Belastungen als Verstärker, während emotional gesunde Lebensumstände einen Tinnitus mildern oder gar verschwinden lassen können. Aus der Psychosomatik kennen wir die enge Wechselwirkung zwischen körperlichen und seelischen Vorgängen und wissen, dass sich unverarbeitete Emotionen sowie Blockaden ihren Weg in Form körperlicher Symptome bahnen können. Diese Symptome enthalten die Möglichkeit – wenn wir die Thematik aus der Perspektive eines möglichen Nutzens betrachten – aufmerksam zu machen, den Fokus auf innerpsychische Vorgänge zu richten, die bearbeitet werden möchten und können.

Tinnitus und Hypnosetherapie

Dr. med Rüdiger Steinriede, HNO-Arzt, schreibt in seinem Buch „Medizinische Hypnose bei Tinnitus und Hörsturz“ (Carl-Auer-Verlag, 2002) einleitend:

Tinnitus und Hörsturz sind wichtige neue Indikationsbereiche für die medizinische Hypnose. Frühzeitig angewandt, lässt sich mit ihrer Hilfe in der Mehrzahl der Fälle von Hörsturz das Gehör wieder vollständig herstellen. Bei der Behandlung von Tinnitus zeigt die Methode ebenfalls erstaunliche Erfolge.

Grundlegend fokussiert sich die moderne Hypnosetherapie in der Tinnitus-Behandlung auf zwei Aspekte:

  • Die Aufarbeitung unverarbeiteter Emotionen, die einen Entstehungsanteil haben können und
  • die suggestive Beeinflussung des Störempfindens, d.h. die so genannte Habituation

Ziel der Behandlung ist also einerseits

  • die Verminderung bzw. das Verschwinden der Ohrgeräusche an sich – und dies besonders dann, wenn seit dem Hörsturz oder seit Beginn des Tinnitus-Auftretens erst Tage oder Wochen vergangen sind – und andererseits
  • die Verminderung der mit dem Tinnitus verbunden Belastung.

Mit der EHT®-Hypnotherapie bieten die Hypnos®-Therapeuten Tinnitus-Betroffenen eine reiche Vielfalt an Behandlungsansätzen:

  • Durchblutungsförderung des Innenohres beim akuten Tinnitusgeschehen. Die Durchblutung des Innenohres ist in vielen Fällen durch die Trance direkt beeinflussbar
  • Tiefe neuronale Entspannung während der hypnotischen Trance kann auf effektive und natürliche Weise die Erholung des Organismus‘ fördern
  • Suggestiv kann hocheffektiv auf das „Gleichgültigwerden“ der Ohrgeräusche abgezielt werden, die Wahrnehmung des Tinnitus ist dadurch häufig direkt beeinflussbar
  • Konfliktlösende hypnotherapeutische Interventionen können die Seele und damit den Organismus entlasten – seelische Neuorientierung und Reifung können dadurch sanft befördert werden
  • Einem Wiederauftreten der Ohrgeräusche kann in vielen Fällen vorgebeugt werden, da die mitverursachende Emotion verstanden und das „Neue Leben“ entsprechend gestaltet werden kann
  • Moderne energetische Techniken können den Energiefluss harmonisieren und Blockaden wie Wut, Traurigkeit, Scham bezüglich der Symptomatik lösen (die die Wahrnehmung und das Auftreten andernfalls verschärfen würden)
  • Unbewusste und körperliche Selbstheilungspotenziale können (re-)aktiviert werden und befördern die nachhaltige Gesundung: Immunsystem, vegetative Funktionen und Stoffwechsel können durch die Hypnose oft direkt stimuliert werden, die Anzahl der abwehrwirksamen Blutkörperchen kann bereits während der Trance zunehmen
  • Ein möglicher unbewusster Sekundärgewinn (Vorteil, der dem Erkrankten in seiner Umwelt durch die Erkrankung entsteht) kann aufgedeckt und transformiert werden

Die EHT®-Hypnotherapie versteht sich stets als supportiv – eine medizinisch-körperliche Abklärung der Beschwerden ist in jedem Fall von Nöten. Die medizinische Betreuung des Patienten beim Facharzt (HNO, ggf. auch Internist, Physiotherapeut bei HWS-Problematik) bleibt Grundlage der Therapie.

Ihre Therapie

Therapiedauer

Bei der EHT®-Hypnosetherapie handelt es sich um eine zeitlich klar begrenzte Therapie.
Bei Tinnitus und Hörsturz ist Ihre Therapiedauer in der Regel auf 6 bis 8 Sitzungen begrenzt.
Jede dieser Sitzungen umfasst 2 Therapiestunden sowie nach individueller Abstimmung eine einstündige Energetisierung, welche die Regeneration und Reintegration unterstützt.
Für Klienten, die aus anderen (Bundes-)Ländern anreisen, besteht u.U. die Möglichkeit, jeweils 2 Sitzungen an einem Tag durchzuführen.
Der therapeutische Prozess wird durch telefonische Betreuung zwischen und nach den Sitzungen begleitet.

Unsere Leistungen

  • EHT®-Intensiv-Sitzung bei Tinnitus und Hörsturz
    • Inklusive Ihrer kostenfreien telefonischen Nachbetreuung
    • Inklusive Ihrer individuellen Arbeitsmaterialien und EHT®-Hypnose-CDs
    • EHT®-Hypnose
    • EFT, DMT, TAT, EMDR, NAEM, NLP, Time-Line-Therapy u.a. – je nach Problematik
    • zusätzliche Vermittlung kraftvoller Selbsthilfetechniken, u.a.:
  • EHT®-Direct-Drive- die sitzungs-flankierende Selbsthypnose!
    Die durch die Hypnos®-Therapeuten entwickelte Selbsthypnosetechnik EHT®-Direct-Drive ist eine in vielen Fällen hocheffektive Technik zur körperlichen und geistigen Selbstbeeinflussung. So können eigene Suggestionen in hypnotischer Trance im Unterbewusstsein verankert und dadurch oftmals anhaltende Resultate erzielt werden. Durch einen in Tiefentrance geankerten Befehl und ein eigens hierfür entwickeltes Trainingsmodul innerhalb der ersten zwei Sitzungen ist es möglich, eine Art „Hypnose-Reflex“ zu etablieren. So werden Sie sich – ein optimales Einhalten des Übungsplanes vorausgesetzt – an jedem Ort in jeder Situation in tiefe Hypnose und sogar in Wachhypnose versetzen können. Unsere Erfahrung zeigt, dass diese Methode einen deutlich verbesserten Zugriff auf innere Potenziale ermöglicht.

Das Hypnos-Team ist mit verschiedenen deutschen und internationalen Fach-Organisationen verbunden.

american-board-hypnotherapy freie-gesellschaft-hypnosebundesverband-hypnoseinstitute-clinical-hypnotherapy-psychotherapynational-guilde-of-hypnotherapy deutscher-verband-hypnose

Hypnos CD- und Buch-CoverLernen Sie das im Ullstein-Verlag erschienene Buch sowie die Audio-CD der Leiter des Hypnos®-Zentrums kennen.

Mehr Infos zum Angstfrei-Buch

Mehr Infos zur Trance-CD