Über Psychosomatik

psychosomatikWir möchten Sie auf dieser Seite über die Thematik psychosomatischer Beschwerden informieren sowie einen Einblick darin vermitteln, auf welche Weise und unter welchen Umständen eine Hypnosetherapie an unserer Praxis für Sie sinnvoll sein kann.

Psychosomatik – Dialog zwischen Seele und Körper

Wir fühlen, was wir denken.

Unsere Herzen können hüpfen vor Freude beim Anblick eines lange vermissten geliebten Menschen, unser Bauch kann sich vor Wut zur Faust ballen, Haare können von einem Tag auf den anderen ergrauen vor Kummer. Psychosomatik, die wechselseitige Beeinflussung von Körper „Soma“ und Geist, ist uns zutiefst vertraut. Jenseits der bewussten Ebene kommunizieren beide Instanzen ununterbrochen miteinander. So können seelische Konflikte – bewusste und unbewusste – das Wohlbefinden unseres Organismus‘ nachhaltig stören. Verstehen wir die so entstandenen Störungen als Botschaften und lösen innere Konflikte, dann können sich Wege zur Heilung öffnen.

Unsere Erfahrung belegt, dass psychosomatisch erkrankte Menschen oft außerordentlich gut auf hypnotherapeutische Interventionen ansprechen.

Das sanfte Einwirken auf das Wechselspiel zwischen Körper und Seele kann als einer der brilliantesten Einsatzbereiche therapeutischer Hypnose betrachtet werden.

Die Anwendung von Hypnose kann zu einer deutlichen Verbesserung des subjektiven Empfindens führen, verschiedenste Problembereiche können oft nachhaltig positiv beeinflusst werden.

Mit der EHT®-Hypnotherapie können die HYPNOS®-Therapeuten psychosomatisch Erkrankten eine reiche Vielfalt an Behandlungsansätzen bieten:

  • Tiefe neuronale Entspannung während der hypnotischen Trance kann auf effektive und natürliche Weise die Erholung des belasteten Organismus fördern
  • Bei Erkrankungen mit Schmerzsymptomatik: Schmerzreduktion und Schmerzdissoziation. Tiefe Schmerzerholung und heilsame Bilder der wohltuenden Loslösung vom schmerzenden Körper können den Umgang mit dem Schmerz deutlich verbessern sowie die Intensität des Schmerzes selbst mindern
  • Unbewusste und körperliche Selbstheilungspotenziale können (re-)aktiviert werden und befördern dann die nachhaltige Gesundung: Immunsystem, vegetative Funktionen und Stoffwechsel können durch die Hypnose direkt stimuliert werden, die Anzahl der abwehrwirksamen Blutkörperchen kann bereits während der Trance zunehmen
  • Moderne energetische Techniken können den Energiefluss harmonisieren und Blockaden wie Wut, Angst, Scham zu lösen helfen
  • Konfliktlösende hypnotherapeutische Interventionen können die Seele und damit den Organismus entlasten– seelische Neuorientierung und Reifung können sanft befördert werden
  • Schuldgefühle, Selbstzweifel und unbewusste Selbstbestrafungstendenzen können häufig effektiv bearbeitet werden
  • Ein möglicher unbewusster Sekundärgewinn (Vorteil, der dem Erkrankten in seiner Umwelt durch die Erkrankung entsteht) kann aufgedeckt und transformiert werden

 

Für welche Indikationen eignet sich die EHT®-Hypnose in der Psychosomatik?

Das Feld als „psychosomatisch“ zu bezeichnender Störungen ist weit, denn im Grunde hat eine jede Erkrankung einen seelisch bedingten Entstehungsanteil. Als „klassische“ psychosomatische Erkrankungen bezeichnet man solche, die ursprünglich als reine Körperleiden klassifiziert wurden (in der Tabelle links aufgeführt), im weiteren Sinne zählen auch zahlreiche psychische Erkrankungen mit Körpersymptomatik in den Bereich der psychosomatischen Störungen.

„Klassische“ psychosomatische Störungen

  • Colitis ulcerosa (chronische Dickdarmentzündung)
  • Colon irritabile (verschiedene Beschwerdebilder des Bauchraumes – Bauchschmerzen,
  • Verstopfung, Durchfall, Krämpfe ohne organischen Befund)
  • Morbus Crohn (chronisch entzündliche Darmerkrankung mit Durchfällen, Gewichtsverlust, Schmerzen)
  • Essentielle Hypertonie (Bluthochdruck ohne krankhafte Ursache)
  • Paroxysmale Tachykardie (anfallsartiges Herzrasen)
  • Neurodermitis
  • Asthma bronchiale
  • Allergien

Psychische Erkrankungen mit Körpersymptomatik

  • Hypochondrische Störung, Dysmorphophobie
  • Somatisierungsstörung (multiple, wiederholt auftretende und häufig wechselnde Körpersymptome. z.B.: Hautbrennen, Jucken, Magen-/Darmbeschwerden, Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerz, Schwindel)
  • Somatoforme Schmerzstörung (mindestens 6 Monate andauernder schwerer und quälender Schmerz, häufig betroffen sind Kopf und Rücken; Symptomatik nicht vollständig körperlich-physiologisch erklärbar)
  • Somatoforme autonome Funktionsstörung
  • Konversionsstörungen (Bewegungsstörungen, Sensibilitäts- und Empfindungsstörungen: anästhetische Hautareale, Tinnitus)
  • Sexuelle Störungen (Ejaculatio praecox, mangelnde sexuelle Appetenz, psychogene Impotenz, Vaginismus u.a.)

Weitere Anwendungsgebiete der Hypnose in der Inneren Medizin:

  • Stoffwechselstörungen, z.B. Diabetes mellitus
  • Im Kontext der diagnostischen und interventionellen Medizin, z.B. bei Endoskopien
  • In der Rheumatologie, z.B. bei (Poly-)Arthritis

Die EHT®-Hypnotherapie versteht sich stets als supportiv – eine medizinisch-körperliche Abklärung der Beschwerden ist in jedem Fall von Nöten. Die medizinische Betreuung des Patienten beim Facharzt bleibt Grundlage der Therapie.

 

Hintergrund

Zum fachlichen Hintergrund der Wirkungsweise energetischer Interventionen in der Psychosomatik bedenken Sie, dass Gedanken eben nicht „leere Luft“ sind, sondern die Summe aus Energie + Information darstellen.

Dr. Bruce Lipton schreibt dazu in seinem Buch „Biology of Beliefs“:

Wir wissen, dass lebendige Organismen Umweltsignale empfangen und interpretieren müssen. Das Überleben ist direkt von der Geschwindigkeit und Effizienz dieser Signalübertragung abhängig. Ein elektromagnetisches Signal kann mit 186.000 Meilen pro Sekunde übetragen werden, während diffundierende Substanzen es nur auf weniger als einen Zentimeter pro Sekunde bringen. Energetische Signale sind also 100-mal effizienter und unendlich viel schneller als biochemische Signale. Welche Art von Signalen würde Ihre Gemeinschaft von Milliarden Zellen bevorzugen? Rechnen Sie es sich doch einmal aus. Die Unterdrückung körperlicher Symptome durch Medikamente ermöglicht uns, die Ursache dieser Symptome, Probleme in unserer Lebenswirklichkeit, zu ignorieren. Der übermäßige Medikamentenkonsum verschafft uns eine Art Ferien von der persönlichen Verantwortung für unser Wohlergehen.


 

Klienten berichten

Indikation: Flugangst, Sozialphobie

Mario N., Schwanebeck

Hallo Nikolai,
ich wollte mich noch einmal für deine Hilfe vor meiner New York-Reise bedanken und dir, wie versprochen mein Feedback dazu geben.
Zum Glück habe ich allen Ängsten, die vor der Reise und auch noch auf dem Flughafen auftraten, standghalten. Sonst hätte ich wohl nie erfahren, wie toll diese Stadt ist.
Es war das wohl größte Erlebnis meines Lebens und ich bin froh diese Reise allein gemacht zu haben. Nur so war ich mittendrin und konnte New York erleben und genießen ohne auf jemanden Rücksicht nehmen zu müssen. Außerdem hätte ich sonst nie diese tollen Menschen kennengelernt, die trotz des kurzen Aufenthalts zu echten Freunden geworden sind.
Abschließend kann ich nur sagen, dass ich nicht zuletzt auch durch deine Hilfe 6 unvergessliche Tage verbringen durfte, die mich auch perönlich um ein vielfaches weiter gebracht haben. Ich könnte sofort wieder in den nächsten Flieger steigen :)
I ♥ NY
Ich hoffe wir sehen oder hören uns bald mal wieder. Grüße, M.

Indikation: Raucherentwöhnung

Torsten G., Brandenburg

Liebes Team,

ich war am 26.08.2013 bei Dr. Julia Hauschildt zur Rauchentwöhnung.
Seit 6 Monaten bin ich Rauchfrei, Dank Julia !!!!!!! Vielen Dank
Sie hat es geschafft , mir  den “ Drang “ nach der Zigarette zu nehmen.
Raucher in meinem Umfeld stören mich überhaupt nicht mehr.

Vorher  habe ich über 20 jahre lang bis zu 1,5 Schachteln geraucht.

Desweiteren hat Julia auch die Rauchentwöhnung mit der Gewichtsreduktion gekoppelt.
Seit der Sitzung habe ich 5 KG abgenommen, durch Ernährungsumstellung und regelmäßiger Sport.
Vielen meiner Freunde habe ich stolz berichtet, wie die Sitzung stattgefunden hat.
Ich denke, dass Ihr noch einige Empfehlungskanditaten bekommen werdet.

Weiter so und vielen Dank Julia
Torsten

Indikation: Angststörung

Simone, Berlin

Testimonial FLora 1  Testimonial Flora 2Testimonial Flora 3

Indikation: Rauchen

Michael Gruber, Potsdam

Hallo Nikolai, nun ist es schon knapp 5 Wochen her, als ich bei dir war. Bis heute kann ich nur begeistert zurück schauen und dir für die super Sitzung danken. Die Hypnose war auf jeden Fall eine total tolle Erfahrung und man staune, sie hat gefruchtet. Vor der Sitzung war ich doch etwas skeptisch und hatte Verlustängste etc., aber direkt danach war alles negative inkl. Rauchdrang verschwunden. Ich kann allen Rauchern nur zur Hypnose raten. Es tut nicht weh, man verliert nichts und danach ist man unbeschwert und vor allem frei – selbst nach 8 Jahren Raucherei. Bis heute hatte nicht einen Moment den Drang zu rauchen und keine Entzugserscheinungen, trotz des vielen Stresses den ich die letzten Wochen hatte! Bevor ich einen Roman schreibe, noch mal DANKE und macht weiter so. Viele Grüße, Micha

Indikation: Gewichtsreduktion / Fokus Süßigkeiten

Sabine Räsche, Berlin

Guten Abend Herr Hanf-Dressler,
nun sind fast 4 Wochen vergangen als ich bei Ihnen war. Ich habe in den letzten Wochen gar nichts Süßes gegessen und hatte auch kein Verlangen danach. Abgenommen habe ich ca. 2 Kilo und meine Ernährung stelle ich nach und nach um.

Teilnahme am »Basis-Seminar« sowie am Seminar »Regressionstechniken«

Andreas Klebig, Potsdam

Liebe Katharina, lieber Nikolai,
nun sind schon einige Tage nach der Schulung über die Regression vergangen
und ich bin immer noch, besser gesagt täglich, von Euch stark beeindruckt.

Die ungeheure Vielfalt und die daraus resultierende Wahl der Therapiemöglichkeiten gibt jedem, der Eure Schulung besucht, so viel geistigen Raum, daß der lernende Therapeut immer eine paßgerechte Lösung für seinen Klienten findet.

Das von Dir Katharina, praxisbezogene, pragmatisch ganz klar gegliederte Manuskript, ist für jeden Lernenden als Handbuch zu verwenden. Dessen Inhalt ist so lehrreich, wie es so manch ein dickes Lehrbuch nicht im Ansatz schafft.

Der eine Tag Regressionschulung bei Euch gibt jedem Therapeuten umfangreiches Handwerkszeug in die Hand,
so dass die richtige Wahl der breitgefächerten Möglichkeiten jedem Schüler Eures Hauses alle notwendigen methodischen Möglichkeiten, der hypnotischen Heilung wegweisend aufzeichnet.

Es ist mir ein tiefes Bedürfnis, Euch im Namen unseres gesamten
Studienkreises herzlich Dank zu sagen. Euer Andreas Klebig

Indikation: Rauchen

Uwe Schmidt, Bernburg

Mail vom 02. Juli 2007

Liebes Hypnose-Team,

ich (Uwe Schmidt – Sitzung vom xx.04.2007) wollte mich mal wieder melden und Euch nochmals einen „Riesen-Dank“ aussprechen. Dank Eurer Hilfe bin ich seit dem xx.04.2007 rauchfrei und mir geht es um 1000 % besser. Von der Sitzung bin ich noch immer schwer beeindruckt. Noch vor wenigen Wochen hätte ich nicht geglaubt, dass diese Form der Raucherentwöhnung wirklich funktioniert. Allen Skeptikern (so wie ich einer war) sei gesagt: Es funktioniert!!!.
Gern dürft Ihr diese E-Mail veröffentlichen.
Liebe Grüße, Uwe

Mail vom xx.04.2008:

Liebes Hypnose-Team,

ein Jahr ist vergangen und ich wollte mich mal wieder melden. Ich bin Dank Eurer Hilfe immer noch Nichtraucher und habe seit meiner Sitzung vom xx.04.2007 (!!!) bis dato keinen Gedanken mehr an das Thema „Rauchen“ verschwendet. Wenn alle „aufhörwilligen“ Raucher wüssten wie einfach es ist, …. Ich wünsche Euch weiterhin viel Erfolg und möchte auf diesem Weg nochmals ein riesiges Dankeschön loswerden. Gern dürft Ihr diese Nachricht wieder veröffentlichen. Liebe Grüße, Uwe

Mail vom 27. August 2009

Hallo Katharina,

ich habe euch gerade mal wieder empfohlen und eure Telefonnummer „aus dem Internet geholt“ und weitergeleitet. Aus diesem Anlass wollte ich mich mal wieder melden und ganz stolz verkünden, dass ich nunmehr seit April 2007 immer noch rauchfrei bin. Einen Wiederanfang schließ ich dank Deiner Hilfe auch weiterhin aus. Tja Re…ma & Co. – keine Chance! Mein Geld bekommt ihr nicht mehr. :-)) Ich bin Dir und Deinem Team aus tiefsten Herzen dankbar. Wäre ich Politiker, würde ich mich dafür einsetzen, dass Eure Art der Raucherentwöhnung von jeder Krankenkasse bezahlt werden muss. :-))
Bis zum nächsten Jahr! Liebe Grüße, Uwe
PS: Diese Mail ist selbstverständlich zur Veröffentlichung freigegeben.

Indikation: Liebeskummer

Margarethe Falk, Berlin

Nach dem Tod meines Mannes vor einem Jahr stand vor dem Nichts.
Dank Ihnen nahm ich mein neues Leben an, begann mein Leben in eigene Hände zu nehmen. Derzeit erfahre ich sogar Momente des Glücks und fühle mich deshalb manches Mal noch schuldig. Doch durch Ihre regelmäßige Betreuung gelingt es mir mehr und mehr, mein Chaos der Gefühle in den Griff zu bekommen. Ich fühle mich Ihnen sehr verbunden,
Margarethe.

Indikation: Raucherentwöhnung, Feedback nach Erstberatung

Bodo Neumann, Berlin

Liebe Frau Paarmann,

es fällt mir schwer in Worten auszudrücken, wie sehr ich unser Gespräch genossen habe.

Quatsch, was rede ich.

Das war kein Gespräch sondern eine angenehme Unterhaltung. Kein Frage- und Antwortspiel, kein bla-bla. Ich bin immer noch hin- und hergerissen. Schade, dass ich mich nicht persönlich bedanken kann.

DANKE

Liebe und herzliche Grüße

Bodo Neumann

Indikation: Sexuelle Probleme

B. F., Zürich

Ich litt an der Vorstellung, mit meinem Mann, den ich sehr liebe, sexuell verkehren zu müssen. Schon früher habe ich diesen Widerwillen in mir gespürt, ihn aber durch häufigen Partnerwechsel vor mir und anderen vertuschen können. Nun lebe ich schon seit einigen Jahren mit meinem Mann zusammen. Trotzdem empfand ich permanenten Druck, sexuell bereit sein zu müssen, was ich einfach nicht vermochte. Ich spürte Ekel und Abscheu, wenn ich an Sex dachte. Wenn ich nicht mehr ausweichen konnte, empfand ich es jedes Mal wie eine Vergewaltigung. Nach der Hypnose konnte ich es kaum glauben, aber: Ich habe Schmetterlinge im Bauch. Und was sich geändert hat: Ich schaue mehr auf mich. Der Druck zwischen meinem Mann und mir ist nicht mehr da, wir geben und wir nehmen und es passt einfach, so wie es ist.

 

 

Das Hypnos-Team ist mit verschiedenen deutschen und internationalen Fach-Organisationen verbunden. Nikolai Hanf-Dressler ist im Dezember 2016 für 5 Jahre in die Prüfungskommission des Berufsverbandes der Hypnosetherapeuten ernannt worden.

american-board-hypnotherapy freie-gesellschaft-hypnosebundesverband-hypnoseinstitute-clinical-hypnotherapy-psychotherapynational-guilde-of-hypnotherapy deutscher-verband-hypnoseBerufsverband-Hypnosetherapeuten_logo_Schriftzug

Hypnos CD- und Buch-CoverLernen Sie das im Ullstein-Verlag erschienene Buch sowie die Audio-CD der Leiter des Hypnos®-Zentrums kennen.

Mehr Infos zum Angstfrei-Buch

Mehr Infos zur Trance-CD