Patienten berichten

Sie finden hier Rückmeldungen unserer Patienten zu verschiedensten Problemstellungen, in denen sie uns ihre persönlichen Erfahrungen nach der Sitzung schildern. Die zeitliche Distanz zwischen Sitzung und Rückmeldung variiert zwischen wenigen Tagen und mehreren Jahren.

Individuelle Eindrücke und Therapieresultate sind nicht als verallgemeinerungswürdig oder Heilungsversprechen aufzufassen. Private Details und Namen haben wir in Rücksprache mit unseren Klienten in einigen Fällen geändert.

Erfahrungsberichte Raucherentwöhnung

Indikation: Rauchen

Melanie Cramer, Berlin

Hallo liebes HYPNOS-Team,
ich möchte Euch fast 6 Wochen nach meiner (ersten) Hypnose zur Raucherentwöhnung ein kurzes Feedback geben.
Die Hypnose war eine ganz besondere Erfahrung, die man direkt nach der Sitzung nicht gleich in Worte fassen kann. Ich hoffe, Ihr könnt verstehen, dass man dann etwas wortkarg ist. Es war aber ein wirklich tolles Erlebnis! Die ersten Tage ohne Zigaretten waren schon sehr ungewohnt. Ich weiß nicht inwieweit mich die Hypnose verändert hat, aber das Vorgespräch mit der Erklärung des „Raucherkreislaufs“ waren mir in dieser Anfangszeit eine große Stütze. Mittlerweile (nur knapp 6 Wochen später) vergesse ich sogar, über das Rauchen nachzudenken. Es würde überhaupt nicht mehr in Frage kommen, eine Zigarette „toll zu finden“, geschweige denn selbst zu rauchen. Ich hätte nicht gedacht, dass man als Ex-Raucher ein glücklicher Nicht-Raucher werden kann. Aber es funktioniert! Auch der vermeintlich hohe Preis hat sich mehr als gelohnt. Ich wünsche Euch viele Menschen, die Ihr genauso glücklich macht wie mich! Vielen Dank und viele Grüße!

Indikation: Rauchen

Dirk, Berlin

Hallo Julia,

ich hoffe, dass „Du“ ist nach so langer Zeit noch okay… Hatte so oft vor, Dir zu schreiben, Dir zu berichten, wie einfach die Dinge sind, wie lebenserfüllend dieses wunderbare Gefühl! RAUCHFREI- immer noch, so unkompliziert, als wäre es nie anders gewesen.

Es gab nicht einen Moment, der mich aus der Bahn warf, nicht eine Situation, die mich auf die Probe gestellt hat, alles ist so einfach! Nach fast einem Jahr! Ihr vollbringt wahre Wunder! Vielen Dank für Alles! Herzliche Grüße, D.A.

Indikation: Rauchen

Marie v.D., Berlin

Am 07. Januar ließ ich eine Hypnose-Sitzung zur Raucherentwöhnung durchführen. Ehrlich gesagt, hatte ich leider keine der wenigen Voraussetzungen erfüllt: ich kam sehr spät, sehr müde (mehr als 30 Stunden lang nicht geschlafen, da ich sofort nach meinem 24-h-Dienst zur Sitzung nach in die Hypnosepraxis gefahren bin) und dazu noch hungrig. Meine Konzentrations- und Aufnahmefähigkeit war am Boden. Trotzdem konnte ich keine erneute Sitzungsterminierung akzeptieren. Denn ich wollte mit dem Rauchen unbedingt sofort aufhören. Vor Jahren versuchte ich ab und zu aufzuhören, dabei hatte ich jede Nacht qualvoll von Zigaretten geträumt, jeden Tag war’s noch schlimmer – und das über die gesamte Nikotinkarenzzeit (maximal 4 Monate lang). Ich wollte vergessen, dass ich jemals geraucht habe, solche Möglichkeit hatte ich mir als Panacea gebildet. Während der Sitzung habe ich mitunter daran gedacht nicht einzuschlafen in der schönen positiven beruhigenden Atmosphäre der Hypnosepraxis. Nach 3,5 magischen Stunden bin ich zurück nach Hause gefahren. Dabei fühlte ich mich sehr erholt und gelassen. Seitdem rauche ich nicht. Seitdem und bisher weiß ich noch theoretisch, dass ich „FRÜHER mal über 11 Jahre lang KRÄFTIG geraucht habe“, aber praktisch kann ich mich an diesen Prozess nicht mehr erinnern. Das klang lächerlich – gerade erst nach einer Woche Nikotinkarenz… Und jetzt, 7 Wochen nach der Hypnosesitzung, rauche ich nicht, denke daran auch nicht (vielleicht nur abstrakt). Mich stört die Raucherei der anderen Leuten gar nicht, es sei denn, dass sie mir direkt ins Gesicht qualmen. Ich träume nicht von Zigaretten. Bisher habe ich auch keine der Dissoziationsübungen ausprobiert. Denn ich vergesse jeden Tag mehr und mehr, dass ich jemals geraucht habe.

Ich möchte, dass es so für immer bleibt.

Hypnose ist eine phantastische Aussicht (Cave: richtige Hypnose in richtigen Händen!).

Vielen herzlichen Dank, Katharina!

Dieses Schreiben können Sie gern teilweise oder vollständig veröffentlichen. Viele Grüße, M. v.D.

Indikation: Starker Nikotinabusus

Peter M., Berlin

Sehr geehrte Frau Dr. Hauschildt,
vor circa einem Jahr habe ich in Ihrem Hause die Hypnose Raucherentwöhnung gemacht.
Bis heute habe ich keine Zigarette mehr geraucht und es fällt mir auch nicht mehr schwer „nichtzurauchen“.
Besten Dank für die erfolgreiche Behandlung.

Mit freundlichen Grüßen
Peter Mehnert

Indikation: Rauchen

K. Schneider, Sachsen

Liebe Katharina,

mein Mann hat mich beauftragt Dir zu schreiben: Also, wo soll ich da anfangen. Für mich ist die ganze Umstellerei keine Überraschung, da ich wegen meines Übergewichts am x.12.2007 bei Dir war.
Robert raucht seit x.3.2008 natürlich nicht mehr. Rauchende Mitmenschen findet er lästig. Kalter Rauch ist ekelhaft. So hat er an besagtem Freitag seine letzten „Reservezigaretten“ in Berlin Zoo auf einem Imbisstisch liegen gelassen, gleich komplett mit Feuerzeug. Auch hat er an diesem Imbiss nicht allzu lang verweilt, da dort ein großer Standascher war, welcher fürchterlich gestunken hat. Als er dann zu Hause war, sollte ich den halbvollen Aschebecher aus seinem Raucherzimmer im Keller räumen. Er wollte ihn nicht anfassen, da ihm durch den Geruch zum ko… war. Bodo hatte große Befürchtungen, wenn er in der CH wieder allein einkaufen geht und an der Kasse am Zigarettenregal vorbei muss. Er kam aus dem Staunen nicht heraus, wie Du so schön schreibst, „es interssiert den Raucher nicht mehr.“ Allerdings mußte ich in der ersten Zeit aufpassen, dass ich nicht an der Tankstelle wieder eine Schachtel Zigaretten für ihn gekauft habe. Die Macht der Gewohnheit saß tief. Übrings dieses ständige Rasseln und Pfeifen in seiner Lunge war schon an dem Abend weg, als es aus Berlin kam, da hatte er ja dann schon fast 10 Stunden nicht mehr geraucht. (…) Auf Arbeit gab es jetzt bei ihm auch wieder jeder Menge Streß, den ich zwar ziemlich zu spüren bekam, aber wenigstens mußten die Probleme nicht in Rauch aufgelöst werden. Desweiteren sagt er, dass er jetzt stets Geld im Portemonaie hat. Das Rauchen hat sehr viel Geld verschlungen, so fallen die Mitbringsel für die Kinder jetzt größer aus. Insgesamt – vor allem aber im Gesicht sieht mein Mann jetzt besser aus. Die vielen Falten machten ihn um etliches älter. Viele Grüße, K. + Robert (in Abwesenheit)

Indikation: Rauchen und Cannabiskonsum

S. D., Berlin

Sehr geehrte Katharina,

ich war am Samstag den 15. xx zur Hypnose bei Ihnen und wollte Ihnen ein kurzes Feedback geben.
Also es klappt alles ganz super, habe bisher nicht geraucht und denke kaum noch daran. Ich freue mich sehr, dass es so einfach geht und werde Sie ganz doll weiterempfehlen… Liebe Grüsse, S.D.“

Indikation: Raucherentwöhnung

Susanne Eickhoff, Düsseldorf

Liebe Katharina Hanf- Dressler!

Es sind erst wenige Tage, aber ich möchte doch meine persönlichen Ergebnisse nach Berlin melden….

-Der körperliche Entzug war gar nicht schlimm! Keine Gereiztheit, Müdigkeit oder Ähnliches.
-bereits am Samstag (!!!) hatte ich beim Joggen so viel Energie (und Lungenkapazität) dass ich die doppelte Strecke als sonst üblich gelaufen bin; am Sonntag direkt wieder, da ich das Ergebnis von Samstag nicht glauben konnte….
-auffallend ist, dass sich der Zigarettengeruch für mich verändert hat; er ist fremd geworden.
– meine Mutter kann neben mir im Auto rauchen, am Tisch mir gegenüber sitzend- ich bin erstaunt, dass es mir so gut wie nichts ausmacht.
-alle 30-60 Minuten denke ich noch an die Zigaretten- aber bevor ich mit einer Übung anfangen kann, ist der Gedanke schon wieder vorbei (soll heißen: ich habe noch nicht eine Übung gemacht)
-heute Morgen hatte ich das Gefühl, in meinem Kleiderschrank riecht es nach Rauch; ebenso im  Auto….
-mein Mann hat mich unglaublich lieb unterstützt: Von Donnerstag bis Sonntag abend hat er mich stündlich gelobt😀😀😀😀- die Achtung und Wertschätzung habe ich genossen ( heute, Montag, alles wieder vorbei… aber o. k.)
-wichtig und richtig war für mich die Beschäftigung: ich habe meine Familie bekocht, bebacken- permanent meine Hände in den ersten Tagen  beschäftigt. Stefan hätte mir beinahe noch Stricksachen besorgt….
– einzig mein Verdauungssystem ist noch nicht in der Reihe….-  täglich Abführmittel; dafür habe ich aber auch noch nicht zugenommen😀. Noch einige Tage, dann muss der Körper das auch allein regeln…..
-es war auch gut, viele Freunde von meinem Plan wissen zu lassen-  somit habe ich mir selbst die Sackgasse gebaut, durfte nicht versagen….

Fazit: ich bin -inklusive meiner Familie -super glücklich mit dem Ergebniss.
Heute ärgere ich mich, nicht vor zehn Jahren aufgehört zu haben….-es ist doch mehr Lebensqualität ohne Zigarette. Und stilvoller!

Die Hypnose war eine positive Erfahrung! Das Gefühl, volle Kontrolle über die Situation zu haben; so hätte ich es mir nicht vorgestellt! Aber: ich musste mich nach unserem Termin 2 Stunden sammeln, das Erlebte verarbeiten.

Ihre Geschichte mit der Hochzeit und der Rauchlust ist mir noch so präsent! Never ever!
Für Sie sowieso  und hoffentlich auch für mich!

In diesem Sinne umarme ich Sie, Katharina!
In vier Wochen melde ich mich noch einmal zurück….

Herzlich,
Susanne

 

Zwei Wochen später folgte diese Nachricht:

Liebe Katharina,

Eigentlich wollte ich nach vier Wochen mein zweites Feedback senden, tue es
aber schon heute: die vergangenen 2 Wochen als Nichtraucher fühlen sich an
wie 4;  zudem werde ich jetzt sowieso nicht mehr rückfällig.

3, 4 Punkte sind es für heute:

Ich denke noch 5-7 mal am Tag an eine Zigarette, die Gedanken sind aber
innerhalb von 1 Minute wieder vergessen und vorbei; ich denke an all die
positiven Seiten des nicht Rauchens….

Einer der Gründe meines früheren Scheiterns war die Gewichtszunahme, sprich
gestörte Verdauung. Dieses Mal habe ich gezielt dagegen angearbeitet: vom
ersten Tag an habe ich AbführMittel genommen: bis heute habe ich nur 1 Pfund
zugenommen! Mit dem heutigen Tag wechsel ich auf leichtere Mittel, werde sie
in 2 Wochen ganz absetzen. Sollte ich dann –  4 Wochen nach dem Entzug- doch
noch etwas zunehmen, wird es nicht ganz so dramatisch sein.

Ich bin ein guter Nichtraucher geworden! Ich sitze meinen rauchenden
Freundinnen gegenüber- es stört mich nicht; meine Mutter raucht bei mir im
Auto – es stört mich nicht—ist das eine der wichtigsten Auswirkungen der
Hypnose??

Mein Leben ist entspannter geworden: bei Ankunft Flughafen muss ich nicht
nach draußen hetzen, um vor dem Einstieg ins Taxi eine Zigarette zu rauchen;
keine Hektik mehr in den Konzertpausen wegen raus und rein rennen etc.

Ich bin so glücklich, dass ich es geschafft habe!! Danke!!

Vielleicht sehen wir uns im September, sollte ich meine Freundin nach Berlin
begleiten,die sich auch gern der Hypnose unterziehen möchte.

Mit besten Grüßen,
Susanne

Indikation: Rauchen

Helmut Semmering, Berlin

Ich glaube, hier ist der passende Ort, um meiner Freude Ausdruck zu verleihen. Ich war am 5.10.2012 bei Frau Hanf-Dressler. Ich hatte zuvor 27 Jahre geraucht, war bei mindestens 35 Zigaretten pro Tag angekommen und war kläglich gescheitert bei vorherigen Rauchstopp-Versuchen. Dieser Termin war meine „letzte Hoffnung“. Ich ging mit einem nicht nur guten Gefühl zum Termin und hatte zu guter Letzt auch nach der Sitzung das Gefühl, es hätte bei mir leider nicht funktioniert und ich wäre um eine Erfahrung reicher. Wen hätte es wohl mehr überrascht als mich selbst – ich habe seitdem nicht mehr geraucht. Eine Gefährdung des „Projektes Nichtmehrraucher“ stand für mich nie in Frage. Ich schloss mich noch einem Rauchfrei-Forum an, tauschte mich also mit Gleichgesinnten aus und möchte Diejenigen ermutigen, die noch wanken und sich das nicht zutrauen. Die Hypnose hat mir unglaublich viel Kraft gegeben und ich war kein Gelegenheitsraucher, ich hatte auch nicht diesen superstarken Willen, den alle Raucher glauben, haben zu müssen – sonst würde es nichts werden. Natürlich auf diesem Wegen ein herzliches Hallo und Dankeschön an Katharina Hanf-Dressler, die mir in guter Erinnerung bleiben wird und den Rest des Teams.
Helmut Semmering aus Berlin.  PS:  Ich bitte Sie, diese Zeilen auch in Ihre Berichte aufzunehmen. Ich würde mich darüber freuen.

Indikation: Rauchen

Uwe Schmidt, Bernburg

Mail vom 02. Juli 2007

Liebes Hypnose-Team,

ich (Uwe Schmidt – Sitzung vom xx.04.2007) wollte mich mal wieder melden und Euch nochmals einen „Riesen-Dank“ aussprechen. Dank Eurer Hilfe bin ich seit dem xx.04.2007 rauchfrei und mir geht es um 1000 % besser. Von der Sitzung bin ich noch immer schwer beeindruckt. Noch vor wenigen Wochen hätte ich nicht geglaubt, dass diese Form der Raucherentwöhnung wirklich funktioniert. Allen Skeptikern (so wie ich einer war) sei gesagt: Es funktioniert!!!.
Gern dürft Ihr diese E-Mail veröffentlichen.
Liebe Grüße, Uwe

Mail vom xx.04.2008:

Liebes Hypnose-Team,

ein Jahr ist vergangen und ich wollte mich mal wieder melden. Ich bin Dank Eurer Hilfe immer noch Nichtraucher und habe seit meiner Sitzung vom xx.04.2007 (!!!) bis dato keinen Gedanken mehr an das Thema „Rauchen“ verschwendet. Wenn alle „aufhörwilligen“ Raucher wüssten wie einfach es ist, …. Ich wünsche Euch weiterhin viel Erfolg und möchte auf diesem Weg nochmals ein riesiges Dankeschön loswerden. Gern dürft Ihr diese Nachricht wieder veröffentlichen. Liebe Grüße, Uwe

Mail vom 27. August 2009

Hallo Katharina,

ich habe euch gerade mal wieder empfohlen und eure Telefonnummer „aus dem Internet geholt“ und weitergeleitet. Aus diesem Anlass wollte ich mich mal wieder melden und ganz stolz verkünden, dass ich nunmehr seit April 2007 immer noch rauchfrei bin. Einen Wiederanfang schließ ich dank Deiner Hilfe auch weiterhin aus. Tja Re…ma & Co. – keine Chance! Mein Geld bekommt ihr nicht mehr. :-)) Ich bin Dir und Deinem Team aus tiefsten Herzen dankbar. Wäre ich Politiker, würde ich mich dafür einsetzen, dass Eure Art der Raucherentwöhnung von jeder Krankenkasse bezahlt werden muss. :-))
Bis zum nächsten Jahr! Liebe Grüße, Uwe
PS: Diese Mail ist selbstverständlich zur Veröffentlichung freigegeben.

Indikation: Raucherentwöhnung

Herr und Frau K., Berlin

Liebe Katharina, (meine Frau) und ich wünschen Dir/Euch frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr.
Wir haben tatsächlich keine Zigarette mehr geraucht, seit wir bei Dir waren.
Ich habe sogar ein ganzes Buch geschrieben, ohne zu rauchen, unglaublich, auch wenn ich dabei manchmal wie ein Tiger im Zimmer hin und hergelaufen bin. (Ab 11. Januar ohne Nikotingeruch im Handel).
Ich habe auch immer mal wieder Gelüste, aber die Freude, es nicht zu tun, überwiegt ganz eindeutig – unterstützt vom Wissen, dass einmal nicht keinmal ist. Herzliche Grüße!

Indikation: Rauchen

Christine Mierow, Magdeburg

Vielen Dank an Katharina. Phantomschmerz. Der Geruch von Tabak. Ein tiefer Zug in die Lunge. Wahrnehmungen, auf die ich jahrelang trainiert war sie für „wahr“ zu „nehmen“. Wie eine Oase, die im Alltag wartet, ohne dass sie einem genommen werden kann – außer von einem selbst. „Ich bin jetzt raus aus dem Stress..“ oder „.. ich tue mir mit einer Zigarette etwas Gutes!“ …Gedanken, die ich früher mit meinem Willen bekämpft habe, ohne Sieger zu sein und die jetzt einfach nicht mehr zu mir gehören. Nein, eigentlich wollte ich diese Zigaretten nie, aber: ja, ich habe sie immer wieder in die Hand genommen, den Rauch in die Lunge gesogen. Ich habe am xx.09. Zigaretten gegen Freiheit getauscht. Die Freiheit, die ich über meinen Willen definiere. Haben wir mehr? Den Geruch von Tabak nehme ich nach wie vor wahr, ohne dass mein Willen davon beeinflusst wird. Zigaretten gehören nicht mehr zu mir, sind mir fremd und feindlich. Ein tiefer Zug in die Lunge ist undenkbar geworden. Schon die Vorstellung, eine Zigarette in der Hand zu halten ruft einen Ekel in mir hervor, der sich bis in alle Gliedmaßen erstreckt. Mein ganzer Körper lehnt die „Wahrnehmung“ Zigarette ab. Ich bin frei und niemals mehr möchte ich etwas anderes sein.
Vielen, vielen Dank für Eure Hilfe!!!!

Indikation: Rauchen

F. Krieß, Berlin

Hallo Nikolai, am 29. Oktober hatte ich Dir gesagt, dass ich mich wohl nur melden würde, wenn es ein „Problem“ gäbe, keine Sorge: diese Mail ist frei von „Problemen“. Ich halte es jetzt einfach nur für fair, eine Erfolgsmeldung mitzuteilen :-) Meine „Referenz“ hatte mir ja damals gesagt, dass er nach der Sitzung Nichtraucher gewesen sei, ohne auch nur einmal (außer am Computer) wieder an Rauchen denken zu müssen. Dies war bei mir keineswegs so. Ich habe die Hypnose, die ich nebenbei nicht als solche (meinen Vorurteilen entsprechend) wahrgenommen habe, für mich eher als Weg zu meinem „inneren“ Ich verstanden. Ich konnte daher auf nichts anderes stoßen als auf meine verborgenen (und mir eigentlich bekannten) Wünsche, Hoffnungen, Erwartungen und ja – auch Ängste. Ich denke, dass ich getrost „Angst“ mit „Drang“ gleichsetzen kann, weil beides sehr sinnverwandt ist und wahrscheinlich auf der gleichen und über die gleiche Wirkungsweise bei mir funktioniert . Um es vorwegzunehmen: ich habe die Sitzung auch für meine persönliche Weiterentwicklung „missbraucht“. Ich muss Dir dafür einen echten Dank aussprechen, da Du mir diesen Weg gezeigt hast und ich ihn jetzt für mich benutzen kann (ich habe es auch bereits getan!).
Für etwaige „wissenschaftliche“ Einstufungen möchte ich Dir kurz meine sinnlichen Erlebnisse mitteilen:

Geruchssinn: etwa nach einer Woche (und leider hörte dies so etwa nach zwei bis drei Wochen auf) konnte ich mit geschlossenen Augen riechen, ob ein Mann oder eine Frau hinter mir vorbeigingen. Ich habe dies in meinem Supermarkt mehrfach erfolgreich getestet und es war ein Erlebnis bei dem ich bis dahin und eigentlich auch in anbetracht meiner aktuellen rudimentären Fähigkeiten behaupten müsste: wer dies behauptet, der spinnt! Eine ähnliche Erkenntnis, die ich erfreulicherweise nicht mehr verifizieren kann und ich hierüber auch sehr froh bin, da sie mich nachhaltig wieder näher ans Raucherdasein gebracht hat/hätte, ist der Umstand: der Straßenverkehr STINKT BESTIALISCH!!! Ganz im Ernst: ich habe vorher nie so extrem „feinste“ Gerüche erlebt und auch meine nichtrauchenden Kollegen meinten, ich würde spinnen. Dem war für mich allerdings nicht so…
Geschmackssinn: ich weiß jetzt wie Natriumglutamat „schmeckt“.

In Vorbereitung der Sitzung sollten wir ja diverse Gründe nennen, weshalb wir Nichtraucher werden wollten. Zugegebenermaßen hatte ich unehrlicherweise den finanziellen Punkt recht weit nach hinten geschoben. Ich war ursprünglich eigentlich der Meinung, dass er der Hauptfavorit wäre, wenn es hart auf hart kommt (typisch Banker). Im Ergebnis fielen allerdings ein Argument nach dem anderen der neuen Realität zum Opfer und nur ein Argument, das zwar nach demokratischen Regeln als sehr hoch einzustufen ist aber längst nicht nach der egoistischen Prioritätenreihenfolge irgendwo auftauchen dürfte, blieb über: die Freiheit, nicht zu Rauchen (oder besser: nicht den inneren Drang zu haben, rauchen zu müssen). Ich habe dies in den Wartebereichen am Flughafen, auf Bahnhöfen und selbst in Hotels überaus wohltuend erlebt. Das Wohlbefinden resultierte allerdings aus dem „situationsdrang“, eine rauchen „zu wollen“ und der Feststellung , wie hinderlich oder bescheuert dies letztlich wäre und wie gut es ist, dem „Drang“ nicht folgen zu müssen sondern einfach „Nein“ sagen zu können.

(…) Lieber Nikolai, auch wenn es das tolle Sprichwort gibt: sag niemals nie, so denke ich doch, dass meine „Ritterrüstung“ mittlerweile so weit und nachhaltig erprobt ist, dass ich überzeugt sagen kann: ich bin Nichtraucher! – und das mit einem guten Funken Stolz in der Brust ;-)
Liebe Grüße, F.

P.S.: Wenn Du die Mail ganz oder in Teilen zur Überzeugung „Unentschlossener“ verwenden willst – gerne! Ich denke, der Weg war für mich zwar etwas „unerwartet“ aber im Ergebnis für mich ganz persönlich umso ergiebiger.

Indikation: Rauchen

Norbert Kempfen, Senden/Westfalen

Ich bin zu Ihnen ja nur hingefahren, um meine Meinung zu bestätigen, dass das alles Hokus Pokus sei.

Aber … seitdem rauche ich nicht mehr und für mich zählen nur Ergebnisse. Von 40 Jahre lang 60 Zigaretten täglich auf 0 und das seit Anfang 2005 und ohne Suchtdruck. Als alter Manager aus der Schulmedizin mache ich mich jetzt selbst stark für die Hypnosetherapie. Ein Verfahren, das den Krankenkassen unzählige Millionen ersparen würde

Indikation: Rauchen

Antje Faust, Berlin

[…] Ansonsten freue ich mich auf Januar – ich habe mich noch einmal für Gewichtsreduktion angemeldet. Und meine Mutter bestaunt mich als lebendes Beispiel, wie man nach einer Hypnose von 1 1/2 Schachteln täglichen Rauchens glücklich und zufrieden bei null landen kann:-) Sie hat sich für Ende Februar angemeldet […]

Indikation: Rauchen

Michael Eschert, Berlin

Ich möchte Ihnen nur kurz mitteilen, dass ich seit nunmehr drei Monaten rauchfrei bin, ohne dabei nennenswert an Gewicht zugelegt oder sonst in irgendeiner Art und Weise gelitten zu haben. Die Rauchentwöhnung durch Hypnose ist wirklich eine sehr leichte und angenehme Art, dem ‚Glimmstengel‘ abzuschwören. Ich hatte vorher einiges versucht. Akupunktur half bei mir nur, solange ich die Nadeln im Ohr hatte, Bücher wie ‚Endlich Nichtraucher‘ waren bei mir nicht erfolgreich. Aber durch die sehr angenehme Hypnose, die sie durchgeführt haben, war es nicht nur leicht, nicht mehr zu rauchen. Entzugserscheinungen? Fehlanzeige! Es ist mir darüberhinaus auch gleichgültig, ob andere Menschen in meiner Nähe rauchen. Es stört mich nicht und ich bin dadurch nicht zum ‚militanten Ex-Raucher‘ mutiert, was mir auch sehr wichtig war. Ich hoffe, dass noch viele Menschen diesen wirklich einfachen Weg wählen, sich endlich viel besser fühlen zu können.

Indikation: Raucherentwöhnung

Gabriele K., Berlin

Liebe Carolin,
ich war am 10.10.2014 zur Raucherentwöhnung bei Dir und bin begeistert, weil ich seit diesem Datum nach 40 Jahren rauchen keine Zigarette mehr angefasst habe und es mich nicht einmal stört, wenn andere rauchen. Ich habe gestern Eure Adresse weiter gegeben, weil Kollegen von mir sich interessiert gezeigt haben.
Ich kann Euch guten Gewissens weiter empfehlen, weil mit der Hypnose auch die Sucht geheilt wurde und mir die Abstinenz nichts ausmachte.

Indikation: Raucherentwöhnung

Torsten G., Brandenburg

Liebes Team,

ich war am 26.08.2013 bei Dr. Julia Hauschildt zur Rauchentwöhnung.
Seit 6 Monaten bin ich Rauchfrei, Dank Julia !!!!!!! Vielen Dank
Sie hat es geschafft , mir  den “ Drang “ nach der Zigarette zu nehmen.
Raucher in meinem Umfeld stören mich überhaupt nicht mehr.

Vorher  habe ich über 20 jahre lang bis zu 1,5 Schachteln geraucht.

Desweiteren hat Julia auch die Rauchentwöhnung mit der Gewichtsreduktion gekoppelt.
Seit der Sitzung habe ich 5 KG abgenommen, durch Ernährungsumstellung und regelmäßiger Sport.
Vielen meiner Freunde habe ich stolz berichtet, wie die Sitzung stattgefunden hat.
Ich denke, dass Ihr noch einige Empfehlungskanditaten bekommen werdet.

Weiter so und vielen Dank Julia
Torsten

Indikation: Rauchen

Dr. Bert Kannert, Berlin

Liebe Katharina,
– ich erlaube mir noch einmal diesen „vertraulichen Ton“ – sieben ganze Tage Nichtraucher und das ohne nennenswerte Schwierigkeiten!! Ich rechne mich damit bereits zu Eurer unglaublichen 95%-Quote, denn ich wüsste nicht, warum ich in den mir verbleibenden Jahren wieder rückfällig werden sollte. Und das soll ich allein einer angenehmen Stunde auf Deiner Liege verdanken? Ich vermags noch immer nicht so recht zu glauben, habe andererseits aber keine überzeugendere Erklärung. Deshalb also sicherheitshalber meinen herzlichsten Dank an Dich für die Bereitstellung Deiner höchsterstaunlichen Fähigkeiten !! Es grüsst sehr freundlich B. Kannert

Indikation: Rauchen

Michael Gruber, Potsdam

Hallo Nikolai, nun ist es schon knapp 5 Wochen her, als ich bei dir war. Bis heute kann ich nur begeistert zurück schauen und dir für die super Sitzung danken. Die Hypnose war auf jeden Fall eine total tolle Erfahrung und man staune, sie hat gefruchtet. Vor der Sitzung war ich doch etwas skeptisch und hatte Verlustängste etc., aber direkt danach war alles negative inkl. Rauchdrang verschwunden. Ich kann allen Rauchern nur zur Hypnose raten. Es tut nicht weh, man verliert nichts und danach ist man unbeschwert und vor allem frei – selbst nach 8 Jahren Raucherei. Bis heute hatte nicht einen Moment den Drang zu rauchen und keine Entzugserscheinungen, trotz des vielen Stresses den ich die letzten Wochen hatte! Bevor ich einen Roman schreibe, noch mal DANKE und macht weiter so. Viele Grüße, Micha

 

Erfahrungsberichte Gewichtsreduktion

Indikation: Gewichtsreduktion / Fokus Süßigkeiten

Sabine Räsche, Berlin

Guten Abend Herr Hanf-Dressler,
nun sind fast 4 Wochen vergangen als ich bei Ihnen war. Ich habe in den letzten Wochen gar nichts Süßes gegessen und hatte auch kein Verlangen danach. Abgenommen habe ich ca. 2 Kilo und meine Ernährung stelle ich nach und nach um.

Indikation: Gewichtsreduktion

Caren Miller, Potsdam

Liebe Frau Hanf-Dressler,
am xx.08. war ich bei Ihnen zur Hypnose.
Am 1.10. hatte ich bereits 6 kg abgenommen, ich konnte es gar nicht glauben. Danach bis Weihnachten nochmal 5 kg!

Indikation: Gewichtsreduktion bei Osteoporose

Karola R., Berlin

Liebe Katharina,
nach fünf Wochen nun ein Zwischenstand nach deiner Hypnose. Nachdem „meiner blauer Schalter vernichtet wurde“, sind nun wie von selbst die ersten 9 Kilo runter. Ich fühle mich wohl und freue mich darauf im Januar meinen 50. Geburtstag mit meinem Traumgewicht zu feiern. In Dankbarkeit liebe Grüße von Karola R. und der Familie!“
1 Woche später: „Gerne kannst du mein Feedback veröffentlichen.
Es sind nun genau zehn Kilo und ich bin einfach nur glücklich. Meine kranken Osteoporoseknochen danken mir und ich lann besser mit unserem Enkelchen rumtoben. Die ersten Komplimente gab es auch schon.
Noch zehn kg – und ich weiß, dass ich das schaffe und das ohne Quälerei. Danke und liebe Grüße!

Indikation: Gewichtsreduktion, Fokus Schokoladensucht

Liane Wildner, Berlin

Hallo liebe Katharina,

Ich war im März bei Dir. Durch die Hypnose will ich mein Gewicht minimieren. Und, was soll ich Dir sagen? Ich habe, Dank Deiner Hilfe, schon 4,5 Kilogramm abgenommen. Vorher hatte sich nichts bewegt. Mein Problem war es, dass ich nie mehr als ein Kilo verlor und dann die Sucht nach der Schokolade. Es war schlimm. Mit 92kg/158cm kam ich zu Dir. Außerdem kaufte ich mir eine neue Waage,die zeigte 90kg an. Diese habe ich zum letzten Mal gesehen, denn heute wiege ich 85,5 Kilogramm. Das macht mich richtig glücklich. Vielen Dank. Du hast mir die Gefühle, die alle mit der Schokolade verbunden waren, getrennt. Dadurch kann ich jetzt auch auf diese verzichten. Meine Ernährung habe ich schon umgestellt. Ich trinke mehr Selterwasser und esse fast nur noch Vollkornbrot und mehr Obst. Das Essen kaue ich auch viel langsamer. Ich halte Dich auf dem Laufenden. Hab vielen Dank. Alles Gute auch für Dich. Liebe Grüße, Liane

Indikation: Gewichtsregulierung, Aufbau eines entspannten Essverhaltens nach zahlr. Diäten

Pia L., Tirol

Sehr geehrte Frau Hanf -Dressler,
ich war am xx. März um 12:00 Uhr bei Ihnen zur Hypnose-Therapie-Sitzung.
Seither hat sich mein Essverhalten, mein Körper und somit auch mein Umfeld sehr, ich würde sagen, sogar grundlegend verändert.
Es hat sich sehr viel verbessert – z.B. sind die Essanfälle am Abend bis auf 2x im letzten Monat komplett ausgeblieben. Meine Lust auf Salziges in jeglicher ungesunder Form hat sich in Luft aufgelöst. Ich esse seither 3x pro Tag und es geht mir gut. Am wichtigsten ist jedoch für mich, dass ich den Zwang, unbedingt „essen zu müssen“, beinah nicht mehr verspüre…so diese Gier nach Essen (ev. 20 min vor dem Mittagessen wahllos Sachen zu futtern…weg!!!) (…)

Indikation: Gewichtsreduktion, Schwerpunkt »Schokoladensucht«

Dipl.-Psych. Marlies Jonath, Berlin

„Liebe Frau Hanf-Dressler,
gerne möchte ich mich auf diesem Wege nochmals herzlich bei Ihnen bedanken: Für Ihre überaus seriöse und professionelle hypnotische Behandlung meiner Schokoladensucht (zur Gewichtsreduktion) und den Erfolg, den Sie mir damit beschert haben.

Es ist heute der 28. Tag ohne Schokolade (ging direkt nach Ihrer Behandlung los) und ich habe 8kg abgenommen und bin sprachlos, dass ich ohne Jammern so lange schokoladenabstinent sein kann, eine ganz neue Erfahrung für mich und ungemeine Verbesserung der Lebensqualität. Das Geld war sehr gut investiert, auch wenn ich mir anfangs keine große Hoffnung gemacht habe, dass es wirklich so erfolgreich ist.
…Ich werde Sie auch bei meinen Kunden deutschlandweit weiter empfehlen, das kann ich guten Gewissens tun. Auch zur Raucherentwöhnung habe ich von einem Kunden von mir (Bank) nur das Beste gehört… Nochmals danke, mit Ihrer Hilfe kann man sich viele andere mühselige Wege wirklich sparen. Ihnen weiterhin viel Erfolg und Kraft bei Ihrem Tun, herzliche Grüße, Ihre Marlies Jonath!“

Indikation: Leichtes Übergewicht

Andrea Sachs, München

Seit der Hypnose Ende Juli in München habe ich vier Kilo abgenommen – und alles ohne zu hungern! Wirklich unglaublich… 1.000 Dank!

Indikation: Essstörung

Mathilde V., Berlin, Essstörung

Liebe Theresa. Hier ein erstes kurzes Feedback. Ich habe heute morgen das erste Mal seit gefühlt 100 Jahren mal wieder gefrühstückt. Ich habe mich hingesetzt und mir die notwendige Zeit genommen.  Dafür fiel das Kuscheln morgens mit meinem Freund aus zeitlichen Gründen leider aus. Das bedeutet ich muss Tagesabläufe anders planen. Vorhin habe ich den letzten Löffel Joghurt mit Früchten stehen lassen, weil ich satt war. Ich bin fasziniert, erstaunt, geflasht und total zufrieden, dass sich jetzt direkt und unmittelbar schon etwas bewegt. Deswegen bekommst du von mir „Daumen hoch!!!“ . LG M.

Indikation: Gewichtsreduktion

Michaela Stahlker, Augsburg

…also ich bin hochbegeistert wie leicht es mir fällt, auf Süßigkeiten zu verzichten und gesund zu essen! :-) Und Sport steht auch fast jeden Tag auf dem Programm! – Boarden war ich am Sonntag. Auch ansonsten bin ich ziemlich aktiv, sehr gutes Gefühl!!!

Indikation: Gewichtsreduktion

Kathrin Senzig, Berlin

Ich wollte mich heut endlich mal bei dir bedanken für die Hypnosesitzung, Es ist ja jetzt erst 14 tage her, seit ich bei dir war und: Ich habe jetzt schon 3kg runter und das ganze ohne zu hungern!!! Esse jetzt nur noch, wenn ich wirklich hungrig bin und meine Gedanken kreisen auch nicht mehr ständig ums essen.. ich bin total froh und dankbar, daß das so gut klappt, hätte ich nicht gedacht! Hab dich schon weiter empfohlen an meine schwester, sie kommt sicher auch mal demnächst bei dir vorbei…
Also, vielen lieben dank nochmals!

Indikation: Gewichtsreduktion

Darina D., Tamm

Liebe Katharina, nun möchte ich zusammenfassen wie es bei mir war nach der Hypnose bei Dir vor 2 Jahren war. Als meine Waage ein Gewicht von 88 kg bei 160 cm Größe angezeigt hat (März 2006), ging bei mir die Alarmglocke. Ich habe meine Ernährung umgestellt und angefangen mit dem Sport. Aber egal, wie ich mich auch bemühte, das alleine reichte nicht, um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erreichen. Fast ein Jahr später habe ich einen Bericht über das Abnehmen mit Hypnose gelesen und sofort einen Termin ausgemacht. Am 1. März war es soweit. Natürlich habe ich auch in der Familie darüber gesprochen, wo ich mir verschiedenste Meinungen anhören musste. Voller Zuversicht bin ich in die Praxis gefahren. Ich kann nicht sagen, was ich mir vorgestellt habe, aber Glauben versetzt Berge. Die Sitzung habe ich als angenehmen empfunden, ich denke, dank der beruhigenden Stimme von Katharina. Aber ob es funktionieren wird, das musste sich erst zeigen. Die Familie sah natürlich gespannt zu. Mein Wunschgewicht von 65 kg wollte ich so in etwa 6 Monaten erreichen. Die Tage vergingen und meine Laune wurde immer besser, denn mein Gewicht ging zusehends nach unten. Manschmal hat sich aber auch gar nichts getan oder ich habe genascht, was für mich keine Katastrophe mehr war, denn auch das gehört jetzt zum normalen Leben. Die richtige Ernährung und viel Sport gehören bei mir zum Alltag. Nun habe ich zum ersten Mal seit vielen Jahren erfahren, wie schön es ist, seinen Körper als schön zu empfinden und sich einfach zu mögen. Treppen zu steigen ist nicht mehr mit Schnaufen verbunden, denn ich habe das Gefühl, die Treppe hochzuschweben. Und erst das Einkaufen… das ist jetzt richtig schön. Nun ist es kein Problem mehr, schöne Garderobe zu haben, denn in der Größe 38-40 (früher 46-48) gibt es viele schöne Stücke. Mit anderen Worten, ich bin ein neuer Mensch. Die Lebensqualität muss man selbst erleben, dass kann man nicht beschreiben. Viele Leute kaufen Aktien, aber ich glaube , dass die beste Investition meines Lebens die Hypnose bei Katharina war. Liebe Katharina, ich danke Dir von ganzem Herzen und wünsche Dir ein langes Leben, damit du noch vielen Menschen mit Deinem Können zu einem besseren Leben verhelfen kannst. Liebe Grüße von Darina.

Erfahrungsberichte Angst

Indikation: Generalisierte Angststörung,

J. König, Rathenow

Feedback nach einer ActiveHigh-Zweitsitzung (vorher 1 EHT®-Hypnosesitzung)

Hallo Nikolai, hier ist J.. Wie geht’s?

Nachdem nun wieder einige Zeit vergangen ist, wollte ich mich mal melden, wie es nun so nach der ActiveHigh-Sitzung war. Ich muss wirklich sagen, dass ich einige sehr positive Tendenzen bei mir festgestellt habe, an der die besagte Sitzung mit Sicherheit einen bedeutenden Anteil hatte. Seit einiger Zeit, deren Anfangspunkt in die Zeit der Sitzung fällt, verläuft mein Leben sehr spannend. Es hat sich in wenigen Wochen mehr getan, als im letzten halben Jahr. Ich fühle mich im allgemeinen viel lässiger, und bin eher geneigt, spielerischer und lockerer an alles heranzugehen. Es fällt mir viel leichter, in Situationen, in denen ich (in welcher Hinsicht auch immer) improvisieren muss, mich ‚aus dem Fenster zu lehnen‘; und ich muss tendenziell weniger darüber nachdenken, was nun gerade passiert und was ich vielleicht falsch machen könnte. Dieses erweiterte Handlungsspektrum hat einige neue soziale und musikalische Fortschritte ermöglicht. So hatte ich in letzter Zeit keine Probleme, stetig und über Tage hinweg an Stücken zu arbeiten, ohne den Abfall der Inspiration zu fürchten. Dieses veränderte Lebensgefühl hat mich auch ziemlich aus meiner Übungsroutine herausgerissen, da ich nun plötzlich in allem die Möglichkeiten sehe und alles mögliche ausprobieren will, statt an den alten Sachen weiterzuarbeiten. Aber das gibt sich sicher wieder, es ist halt nur eine sehr bewegte Zeit momentan.

Also möchte ich Dir/Euch nochmal sehr herzlich danken, dass du/ihr diese Sitzung möglich gemacht und durchgeführt hast. Ich hatte mir kaum getraut, viel von einer derartigen Sitzung zu erwarten, aber nun glaube ich, dass man im ActiveHigh eine Menge bewirken kann. Ich wünsche eine gute Zeit und bis bald, J.!!“

Indikation: Klaustrophobie und Agoraphobie, spezifisch: Angst vor Fahrstühlen und Tunneln

Jacqueline S., Berlin

Hallo Nikolai, nachdem ich nun über die gestrigen Ereignisse eine Nacht geschlafen habe, möchte ich Dir ein erstes Dankeschön senden. Leider ist es mir in der ersten Hypnose-Sitzung nicht gelungen, an meine Angst vor Aufzügen, Tunnel, U-Bahn usw. heranzukommen. So wie ich es kannte: Ein hoffnungsloser Fall. Zu lange hatte ich die Agst und Panik in mir versteckt, damit niemand etwas mitbekommt. So bin ich den Situationen immer erfolgreich aus dem Weg gegangen was ziemlich anstrengend war und immer anstrengender wurde. Wer kraxelt schon gerne die Treppen in den 11. Stock zu Fuß? Oder wer plant seine Fahrtrouten in Berlin so umständlich, um nur ja mit keinem Tunnel in Berührung zu kommen? Deinen Vorschlag, uns vor Ort an einem Aufzug zu treffen, fand ich dann toll. Mit einem sehr mulmigen Gefühl im Magen fuhr ich zu dem Treffpunkt. Deine vertrauenserweckende Art hat mich etwas beruhigt, aber schön ist sicher anders. Vor den Aufzügen stehend, entwickelte ich mit deiner Hilfe schnell das Gefühl damit fahren zu wollen. und siehe da: es funktionierte. Wir sind zusammen verschiedene Aufzüge hoch- und runter gefahren und ich konnte sogar alleine fahren. Ich bin richtiggehend stolz auf mich. Danach wollten wir es dann wissen und nahmen uns den Tiergartentunnel vor. Hier merkte ich, dass die Angst noch stärker aufstieg, als wir davorstanden. Aber auch das habe ich mit deiner Hilfe in den Griff bekommen. Wir fuhren vier- oder fünfmal durch den Tunnel und ich war fassungslos, denn ich hatte keine Sekunde ein Angstgefühl. Nachdem wir uns verabschiedet haben, bin ich zurück zu den Aufzügen und immer wieder hoch und runter gefahren, alleine und auch mit anderen Leuten. Es war alles in Ordnung. Alleine durch den Tunnel habe ich leider nicht mehr geschafft, aber das hole ich schnell nach. Es war für mich ein richtiger Glückstag und nebenbei hast du es noch geschafft, dass ich mehr über mich geredet habe als im letzten Jahr. Damit habe ich ja auch so meine Probleme. Abschließend kann ich sagen, dass ich auch heute noch das Gefühl habe, ein Wunder ist geschehen und ich freue mich schon auf die nächste Sitzung – mal schauen, was sich in mir noch alles tut. Viele Grüße, Jacqueline

Indikation: Generalisierte Angststörung

M. Karlander, Hamburg

Es ist unglaublich! Ich habe mich, wie ich in dem letzten Telefon-Coaching gefragt habe, in eine Situation begeben, wo ich normaler Weise auf jeden Fall Angst haben würde, aber dieses Mal fühlte ich gar nichts Negatives! Ich genieße diese neue Freiheit total und ich bin wirklich so dankbar und glücklich darüber, dass ich Sie als Therapeut gefunden habe! Ich freue mich total auf unsere zweite und letzte Sitzung!

Indikation: Schulangst

Andrea und Alexander Ludwig, Lübbenau

Es ist noch gar nicht lange her, da machten wir uns große Sorgen um unseren Sohn Alexander, der seit seiner Einschulung unter Prüfungsängsten litt. Die Lehrer erzählten mir, dass Alex auf unvorhergesehene Dinge sehr sensibel reagiere. Wenn im Unterricht Aufgaben gestellt wurden, mit denen er nicht rechnete bzw. nicht auf Anhieb wusste, wie man sie lösen muss, wurde er sichtlich nervös und fing plötzlich an zu weinen. Dasselbe passierte dann auch bei mündlichen bzw. schriftlichen Leistungskontrollen. Wir dachten, dass sich das mit der Zeit legen würde, aber leider war das Gegenteil der Fall. Je älter er wurde, umso schlimmer wurde es.
In den unteren Klassen weinte Alex „nur“, aber nun kamen zu den Tränen noch regelrechte Blockaden dazu. Im mündlichen Teil war es mitunter so schlimm, dass Leistungskontrollen sogar abgebrochen werden mussten. Wenn ich meinen Sohn morgens zur Schule brachte, kullerten schon die ersten Tränen und am liebsten wollte er mich gar nicht loslassen, weil er Angst hatte, in die Schule zu gehen.
Wir wussten wirklich nicht mehr weiter. Natürlich waren wir zwischenzeitlich auch bei einem Kinderpsychologen, die angesetzte Therapie brachte jedoch absolut keine Veränderung.
Nach langer Überlegung wagten wir dann doch den Schritt und meldeten Alexander hier zu einer Hypnosetherapie an. Aus heutiger Sicht- das Beste was wir tun konnten! Die Sitzungen wurden durchgeführt von Nikolai, zu d em Alexander sehr schnell Vertrauen aufbaute. Die Sitzungen bereiteten Alex sehr viel Spaß und zu Hause übte er dann fleißig, was er bei Nikolai gelernt hatte.
Die ersten Erfolge ließen nicht lange auf sich warten. Nach kurzer Zeit erzählte mir der Klassenlehrer, dass sich Alexander unheimlich positiv entwickelt hat. Bei Leistungskontrollen bemerke man zwar noch seine Ängstlichkeit, aber Alexander weint nicht mehr und auch die Blockaden sind verschwunden. Außerdem hat sich sein gesamtes Erscheinungsbild positiv verändert- Alexander ist in seinem Verhalten deutlich selbstbewusster geworden.
Wenn ich heute meinen Sohn zur Schule fahre, habe ich kein ängstliches Kind mehr im Auto, sondern neben mir sitzt ein fröhlicher, völlig unbeschwerter Junge. Von seinen früheren Sorgen merkt man nichts mehr. Es ist einfach unglaublich!
All das, lieber Nikolai, wäre ohne ihre Hilfe nie denkbar gewesen. Wir danken ihnen ganz herzlich für ihre Unterstützung und grüßen sie ganz lieb!
Herzlichst Alexander und Mutti

Nachtrag: Brief von Ostern 2010

Hallo lieber Nikolai und liebe Katharina, (…) Ich möchte nur noch einmal kurz etwas über Alex berichten:
Dass er seine Ängste gut im Griff hat. habe ich ja schon mehrfach berichtet. Der Druck in der Schule ist für ihn nun deutlich geringer geworden und somit kann er anstehende Aufgaben in der Schule viel gelassener angehen. Alex war während seiner Schulzeit schon immer ein guter Schüler. Zeugnisdurchschnitte von 1,6 bis 1,8 waren bei ihm die Regel und wir waren darüber immer sehr glücklich.
Aber sein jetziges Halbjahreszeugnis war der Hammer! Er hat in diesem Zeugnis einen Notendurchschnitt von 1,1!
Ist das nicht Wahnsinn? Das hätte keiner von uns für möglich gehalten.
Ich wollte Sie das einfach nur mal wissen lassen, weil ich denke, Sie freuen sich über solche Erfolge ebenso wie wir.
Ich wünsche Ihnen allen ein frohes Osterfest und eine schöne Frühlingszeit!

Indikation: Panikstörung

Rieke, Berlin

IMG_7266 IMG_7263IMG_7264

Sexualleben

H.-C. T., Dresden

Hallo Carolin, ich möchte mich noch einmal für die schöne Zeit bedanken, die wir hatten. Die Therapie ist mir so gut bekommen, ich bin wieder voller Energie, voller Kraft, voller Lebensfreude, mein Sexualleben funktioniert gottseidank deiner  Bemühungen und Anstrengungen wieder perfekt. Mein Selbstbewusstsein hat sich auch gestärkt. Die Ängste, die ich hatte, sind für mich auch kein Problem mehr.
Noch mal vielen Dank, mit freundlichen Grüßen

Indikation: Prüfungsangst, Konzentrationsschwäche

Monika Gorcyzka, Frankfurt/Oder

Ich war einfach unfähig mich auf meine Prüfungen vorzubereiten, zu lernen und meine Gedanken zu konzentrieren. Dadurch wusste ich eigentlich schon, dass ich beim damals anstehenden Jura-Examen durchfallen würde. Mit der panischen Angst vor der Prüfung und davor, ein zweites Mal zu scheitern brachte mich eine Bekannte auf HYPNOS, wo ihr selbst in einer Krise toll geholfen werden konnte. In der darauf folgenden Therapie im Hypnose-Zentrum wurde mir mehr und mehr bewusst, dass ich nicht so richtig wusste, ob ich diesen Beruf wirklich ausüben wollte. Der Beruf einer Anwältin war von meinen Eltern vorgeschlagen, ja regelrecht bestimmt worden. Ich selbst hatte bis zu diesem Zeitpunkt keine eigene Idee, was ich eigentlich wollte. Nachdem Herr Hanf-Dressler mir versicherte, es sei auch in Ordnung, ein Examen zum „Schein“ zu machen, auch wenn ich diese Berufslaufbahn dann nicht einschlagen würde, arbeiteten wir an meiner Fähigkeit, mich in einen so genannten „Learner’s State“ zu bringen um mich so besser konzentrieren zu können. Unter Hypnose probten wir diverse Prüfungssituationen durch und mir wurde eine Technik gezeigt, wie ich durch einen bloßen Fingernageldruck auf einen speziellen Punkt meiner rechten Hand, meine Angst vor der Prüfung im limbischen System blockieren konnte. In der zweiten Sitzung vertieften wir eine neue Selbsthypnose-Technik, wie ich in Hypnose konzentriert über Stunden lernen konnte, und das gelernte Wissen sicher abrufen konnte. Diese Erfahrung war einfach unglaublich! Obwohl ich sicher noch eine dritte Sitzung brauchen werde, um meine eigenen Neigungen zu entdecken, bin ich so dankbar, jetzt gut und stressfrei durch das Examen gekommen zu sein. Ich kann auch jederzeit meine starken Ressourcen über einen eigenen Hypnose-Trigger in allen Bereichen meines Lebens einbringen. Die Investition von doch ziemlich stattlichen 880,- € machen sich für mich auch nach der Prüfung absolut bezahlt.

Indikation: Rede-/Präsentationsangst

Nele, Eckernförde

Liebe Flora,

nun ist meine Hypnosetherapie schon eine gefühlte Ewigkeit her und ich habe es dank der wieder neugewonnenen Lebensfreude und der vielen nachgegangenen Aktivitäten lange Zeit nicht geschafft, über die Vergangenheit und die Hypnose zu reflektieren.

Noch vor einem halben Jahr litt ich unter großen Ängsten vor Vorträgen und Präsentationen. Diese Angst hatte sich im Rahmen meines Studiums ins unermessliche gesteigert und als mein Körper sämtliche Vorträge/Präsentationen durch Kreislaufzusammenbrüche zu verhindern wusste, stand ich vor dem Abbruch meines Studiums. Ein Teufelskreis, der Auswirkung auf sämtliche Bereiche meine Lebens hatte, war dabei, mein Leben zu zerstören.

Eine einjährige Verhaltenstherapie, sowie medikamentöse Unterstützung hatte ich schon hinter mir, und jetzt wussten weder ich noch meine Familie, Freunde und Psychologen mir noch zu helfen. Nach einer unendlichen Leidenszeit und mit der Bereitschaft nach jedem noch so kleinen Strohhalm zu greifen, bin ich im Internet auf euch und eure Therapiemöglichkeiten gestoßen.

Heute – ein halbes Jahr und ein erfolgreiches Semester später – hat sich mein Leben komplett verändert. Im vergangenen Semester habe ich sechs Präsentationen sehr erfolgreich gemeistert und wo bei der ersten Präsentation noch leichter Anspannungen zu spüren waren, bleibt heute eine neutrale Einstellung zurück.

Liebe Flora, ich denke ich kann formulieren, dass ich dank der Hypnosetherapie zurück ins Leben gefunden habe, denn du hast mir geholfen zu meiner alten Lebensfreude zurückzufinden und mir den Weg in eine glückliche Zukunft gewiesen.

Die Therapie hat mir nicht nur in Sachen Vorträgen/Redeanlässen etc. geholfen, sondern ich habe auch eine neue, tolle Einstellung zum Leben gewonnen.

Auch im Namen meiner Eltern möchte ich dir von ganzen Herzen danken. Liebe Grüße!

Indikation: Flugangst, Sozialphobie

Mario N., Schwanebeck

Hallo Nikolai,
ich wollte mich noch einmal für deine Hilfe vor meiner New York-Reise bedanken und dir, wie versprochen mein Feedback dazu geben.
Zum Glück habe ich allen Ängsten, die vor der Reise und auch noch auf dem Flughafen auftraten, standghalten. Sonst hätte ich wohl nie erfahren, wie toll diese Stadt ist.
Es war das wohl größte Erlebnis meines Lebens und ich bin froh diese Reise allein gemacht zu haben. Nur so war ich mittendrin und konnte New York erleben und genießen ohne auf jemanden Rücksicht nehmen zu müssen. Außerdem hätte ich sonst nie diese tollen Menschen kennengelernt, die trotz des kurzen Aufenthalts zu echten Freunden geworden sind.
Abschließend kann ich nur sagen, dass ich nicht zuletzt auch durch deine Hilfe 6 unvergessliche Tage verbringen durfte, die mich auch perönlich um ein vielfaches weiter gebracht haben. Ich könnte sofort wieder in den nächsten Flieger steigen :)
I ♥ NY
Ich hoffe wir sehen oder hören uns bald mal wieder. Grüße, M.

Indikation: Panikstörung und Agoraphobie

Birgit K., Berlin

„Lieber Nikolai, es ist wie ein neu geschenktes Leben….. Nach nur zwei Sitzungen bei Dir haben sich all meine Wünsche, die ich an die Hypnosetherapie gestellt hatte, so gut wie erfüllt. Viele Jahre waren die Angst und die Panik meine täglichen ungeliebten Begleiter.
Durch sie verlor ich nicht nur meine Arbeitsfähigkeit, sondern auch die Fähigkeit, alleine und selbständig mein Leben zu meistern. Was für die meisten anderen Menschen selbstverständlich ist, z. B. im Supermarkt einkaufen, an der Kasse anstehen, Kinobesuche, Auto fahren und vieles, vieles mehr, war für mich gar nicht mehr oder nur noch mit einer Begleitperson möglich. Aus diesem Grund habe ich sehr oft das Haus gar nicht mehr verlassen oder nur mit den größten Schwierigkeiten.
Bereits nach der zweiten Sitzung bin ich wieder ohne jede Angst über die Autobahn nach Hause gefahren und zwar alleine. Und nicht nur das ist möglich. Ich kann mich endlich wieder frei von allen unliebsamen Symptomen einer Panikerkrankung in der Öffentlichkeit bewegen und fühle eine große Freude am Leben, an dem ich schon so manches Mal verzweifeln wollte.
Ich danke Dir für Deine äußerst wirksame Hilfe und Unterstützung, wie sehr, kann ich in Worten kaum ausdrücken. Auf Deiner Internetseite steht: „Hypnose hilft auch dann, wenn alles andere versagt.“ und das kann ich nun aus eigener Erfahrung voll bestätigen. DANKE!!!“

Indikation: Prüfungsangst

Anna Parczin, Berlin

Hallo Nikolai!

Nun melde ich mich doch sehr viel später nach meiner Anatomieprüfung, die ich am 3.xx.08 hatte, als ich ich es mir vorgenommen hatte… hat mich der Uni-Alltag doch schnell wieder eingeholt. :-) Vielen Dank noch einmal für die rechtzeitige Terminvergabe noch vor der Prüfung! Also, wie war es: Zunächst einmal habe ich meine Prüfung nicht bestanden, was aber weniger an Prüfungsangst oder Aufgeregtheit lag, als vielmehr an Pech beim Fragenziehen (bei so umfangreichen Wissen hat jeder irgendwelche Lücken). Das Tolle bei der ganzen Sache ist, dass ich es nicht dramatisch finde durchgefallen zu sein, sondern damit (wie Sie es vorausgesagt haben) ganz locker umgehe nach dem Motto „Ist nur irgendeine Prüfung…mehr nicht!“. Auch vor der Prüfung war ich zunächst schon ganz schön aufgeregt, aber mit den Übungen/Ankern konnte ich mich so weit beruhigen, dass die Aufregung und Angst so gut wie weg war …das hatte schon fast etwas unwirkliches, weil ich mich so vor einer Prüfung ja gar nicht kenne. Noch nicht einmal eine nervöse Mitstudentin konnte mich aus der Ruhe bringen :-) Ich bin so froh darüber, dass ich diesen Weg über die Hypnose gewählt habe, da ich nun endlich frei und unbelastet in eine Prüfung gehen und mich auf das Wesentliche dabei konzentrieren kann und nicht hauptsächlich mit meiner Angst und Nervosität ringen muss. Was für eine Erleichterung! Danke!

Viele liebe Grüße wünscht Ihnen Anna

Indikation: Depressionen, Ängste

Sabine Schneider, Augsburg

Lieber Nikolai, hier kurz meine Zeilen, um vielen anderen Mut für ihre Behandlung zu machen. Nach der Trennung von meinem Mann litt ich unter Depressionen und Zukunftsängsten. Dies spitzte sich sogar Anfang des Jahres 2007 derart zu, dass ich mich in eine Klinik einwiesen ließ. Nach der Entlassung fühlte ich mich jedoch nicht wesentlich besser. Ich hatte schon nicht mehr wirklich daran geglaubt, dass mir geholfen werden kann. Dann wurde ich durch eine Freundin, die bei Ihnen eine erfolgreiche Nichtrauchersitzung durchgeführt hat, auf Sie aufmerksam. Der Umstand, dass ich in Stuttgart lebe war kein Hindernis und nach drei Sitzungen im wunderschönen Berlin fühle ich mich wie neu geboren: Nun habe ich nicht nur neuen Lebensmut gefasst, sondern wirklich Spaß an meinem Leben. Ich habe nicht nur mein Selbstbewusstsein wiedergefunden, sondern große Pläne für meine Zukunft. Jeden Tag passieren Dinge in meinem Leben, die ich vorher nie für möglich gehalten hätte. Nicht nur, dass ich mich beruflich verändern konnte, ich treffe seit 3 Wochen einen netten Mann, in den ich mich täglich mehr verliebe.

Indikation: Prüfungsangst

Sarah Kaminski, Berlin

Hallo Nikolai!

Mir ging es in dieser letzten Woche ganz gut, konnte viel besser schlafen und war auch sonst deutlich gelassener.

Ich komme mit den Übungen so weit gut klar! Es sind jetzt nur noch zwei Tage zur Prüfung und heute bin ich deshalb insgesamt aufgeregter, so dass ich öfter die Übungen mache. Sehe doch positiv zur Prüfung! (…) Viele Grüße!

Indikation: Blockaden und Ängste in zahlreichen Lebensbereichen

Thomas Cornelius, Berlin

Wie vereinbart beschreibe ich Ihnen gerne meine Situation nach unserer Sitzung.
Wenn ich ein Gesamtergebnis abgebe, so muss ich sagen, dass ich seitdem die Welt mit anderen Augen sehe.

Unmittelbar nach der Sitzung bin ich in eine Kneipe in der Kollwitzstraße gegangen, um etwas zu essen. An einem Tisch saß eine Frau, die mich freundlich anschaute. Ich habe sie angesprochen – was ich zuvor in meinen ganzen Leben fast nie geschafft habe – und mich zu ihr gesetzt. Wir haben uns dann fast eine Stunde sehr nett miteinander unterhalten und dabei festgestellt, dass wir sehr viele Gemeinsamkeiten haben. Als sie aufbrechen wollte, habe ich sie nach ihrer Telefonnummer gefragt und auch sofort bekommen. Ich hab mich im Laufe der Woche bei ihr gemeldet und wollte mich für dieses Wochenende mit ihr verabreden, was aber daran scheiterte, dass sie dass Wochenende nicht im Berlin verbringt. Aber wir holen das bestimmt nach.

Und im Beruf? Ich habe eine sehr anstregende Woche hinter mir, viele Sitzungen mit zum Teil kontroversen Diskussionen. Es hat viel Kraft gekostet – das dürfte normal sein – aber ich hatte fast keine Angst mehr. Und wenn sie kam, habe ich meine linke Handaußerseite gedrückt und die Ruhe und Entspannung kam schnell wieder.

Mein Chef und den besagten Kollegen empfinde ich im Augenblick nur noch als überehrgeizig und im zwischenmenschlichen Bereich ein wenig unterentwickelt, aber die Angst ist bis auf vielleicht einen kleinen Rest verschwunden. Nachts schlafe ich im Augenblick tief und fest und wache morgens erholt auf. Die erste Nacht nach der Sitzung war noch sehr schwierig. Ich bin zwar abends gut eingeschlafen, wachte aber um 2.00 Uhr nassgeschwitzt auf. Dann habe ich meine linke Handaußenseite gedrückt und die Ruhe kam wieder, ich bin sogar wieder eingeschlafen. Dieser Vorgang wiederholte sich in der Nacht ich glaube noch zwei weitere Male, in beiden Fällen habe ich mich wieder beruhigen können und bin wieder eingeschlafen.

Die letzten zwei Nächte habe ich komplett durchgeschlafen und bin morgens erholt aufgewacht, das Bett war weder zerwühlt noch war ich nassgeschwitzt. Im Augenblick habe ich das Gefühl, dass ich zum ersten Mal in meinem Leben die Welt auf mich wirken lassen kann, und ohne Angst die Frage beantworten, was ich erreichen möchte.

Manchmal macht mich diese Erkenntnis ein wenig traurig, weil ich merke, was ich in meinem bisherigen Leben alles wegen der ständigen Ängste nicht tun konnte. Eine etwas schwierige Situation, denn die vergangenen fast 36 Jahre konnte ich immer nur soweit gehen, wie es mir meine Angst gestatte. Es ist nicht so, dass ich jetzt alles durch eine rosarote Brille sehe, ich sehe nach wie vor Probleme und Schwierigkeiten, aber ich habe keine Angst mehr. Vielleicht orientiere ich mich auch völlig neu. Aber das lasse ich auf mich zukommen. Im Augenblick schaffe ich es, mich auf das Jetzt zu konzentrieren, ohne viel an die Vergangenheit oder die Zukunft zu denken.

Indikation: Klaustrophobie

M. Weber, Frankfurt am Main

Ich hatte panische Ängste, wenn ich in einen Fahrstuhl oder in eine Skigondel einsteigen musste. Seit Jahren hatte ich es vermieden, mit einem Fahrstuhl zu fahren oder mit meinen Kindern auf unserem Lieblingsberg Skilaufen zu gehen, obwohl ich es mir wirklich wünschte. Alles begann, als ich vor ca. 7 Jahren in einem Fahrstuhl steckenblieb, der Strom ausfiel und noch ein aggressiver Hund mit drinnen war. Zusätzlich schlimm wurde es später für mich, wenn das Licht im Treppenhaus ausfiel. Seitdem schwitzte ich lieber 10 Stockwerke hinauf, auch zu meinen Kunden, was ich sehr belastend für meine Arbeit empfand. In der Hypnose-Sitzung kamen wir auf meine Angst, ausgeliefert zu sein. In der Regression tauchten Kindheitserinnerungen auf, wie ich mit 5 Jahren von den Kindern meiner Pflegefamilie in einem Keller ohne Licht eingesperrt worden war. Nachdem dieses Kindheitstraumata in der Sitzung aufgelöst wurdn, visualisierte ich unter Hypnose meinen Aufzug zu Hause. Ich probte in Hypnose das rauf- und runterfahren. Ängste, Schweißausbrüche wurden energetisch immer gleich energetisch bearbeitet und aufgelöst. Ich bekam ein Handout zur Auflösung aufsteigender Angst-Reflexe mit nach Hause, dass ich aber nie anschauen musste. Es grenzt wirklich an ein Wunder. Nun benutze ich ab und wann doch noch den Treppenhaus, um des „Abspecken“ willen.

Indikation: Hypnotherapie bei Kindern – Steigerung der Konzentrationsfähigkeit / Abbau einer Schulangst

Frau L., Mutter von A. und C. aus Brandenburg

[…] Die Kinder machen beide fleißig ihre Übungen, und das völlig selbständig. Man muß sie nie daran erinnern.
Es ist einfach toll mit anzusehen, mit wieviel Spaß sie bei der Sache sind.
Wenn ich den beiden heute nachmittag von dem Termin erzähle, werden sie sich riesig freuen, daß es bis zum nächsten Besuch bei ihnen nicht mehr so lange dauert. Liebe Grüße!

Indikation: Panikstörung und Agoraphobie

Brigitte Kern, Berlin

Lieber Nikolai, komme gerade von meinem „Landstraßenausflug“ zurück. Bin die L 172 in aller Seelenruhe hin und her gefahren….  lief prima. Supervoller EDEKA ein paar Minuten vorher….  keinerlei Probleme. Ich bin ganz schön happy, kann ich Dir sagen!

Indikation: Flugangst, Panikstörung

Helga Z., Berlin

Liebe Flora, viele liebe Gruesse aus Australien sendet Dir eine dankbare Helga.
Den Flug habe ich gut ueberstanden, ohne Anzeichen einer Panik. Auch der Transfer innerhalb des Flughafens in einem vollgepfropften Bus hat mich nicht beaengstigt.

Indikation: Eifersucht, Angst

Daniela, Berlin

Meine Therapie bei Flora war sehr hilfreich. Flora ist einfühlsam und hat mir gänzlich neue Einsichten eröffnet. Das Wesentliche an der Therapie ist, dass sie Hilfe zur Selbsthilfe ist und man sich beruhigt sagen kann, dass man seine Probleme lösen kann, wenn man den Anweisungen folgt und seine Übungen macht. Bei einem schweren und alten Leiden wie bei mir braucht es Zeit, aber die Gewissheit, dass es gelingen kann, hat Flora mir einfach durch ihre Persönlichkeit und ihr Wirken vermittelt.
Daniela

Indikation: Angststörung

Simone, Berlin

Testimonial FLora 1  Testimonial Flora 2Testimonial Flora 3

Indikation: Generalisierte Angststörung

S. Sommer, Potsdam

Erstmal vielen lieben Dank für die schönen Sitzungen bei Ihnen. Ich kann nur von Glück reden, daß meine Ängste mich zu Ihnen geführt haben. Ich habe wieder zu mir selber gefunden, mit Stärken die ich vorher garnicht so wahrgenommen habe. Es ist ein tolles Gefühl, nicht ständig an seine eigenen Ängste denken zu müssen. Und wenn es doch mal Situationen gibt, wo die Angst in mir hoch kommt, weiß ich, durch die erlernten Übungen damit umzugehen.
Viele liebe Grüße!

Indikation: Depression, Angststörung, Schlafstörung

Manuela, Brandenburg

Liebes Hypnos-Team,

ich war in den letzten vier Wochen bei Ihnen in Behandlung und möchte mich noch einmal bei allen bedanken, die sich um mich gekümmert haben. Ich habe mich sehr wohlgefühlt. Es herrscht eine sehr freundliche und herzliche Atmosphäre, die großes Vertrauen fördert, was ja für die Behandlungen wichtig ist. Ich konnte mit Flora sehr gut arbeiten, habe viele Tipps und Anregungen bekommen, die mir sehr geholfen haben. Aber auch der Service rund um die Behandlung (Termine, Rechnungen, Mails…) ist prima, schnell und zuverlässig. Einfach nur lobenswert. Weiter so! Sollte ich wieder einmal Hilfe benötigen, werde ich mich bei Ihnen melden. Zur Zeit geht es mir gut. Deshalb werde ich Sie weiterempfehlen.

Vielen Dank und alles Gute!

Liebe Grüße

Manuela

Erfahrungsberichte Depression

Indikation: Depressionen, Ängste

Sabine Schneider, Augsburg

Lieber Nikolai, hier kurz meine Zeilen, um vielen anderen Mut für ihre Behandlung zu machen. Nach der Trennung von meinem Mann litt ich unter Depressionen und Zukunftsängsten. Dies spitzte sich sogar Anfang des Jahres 2007 derart zu, dass ich mich in eine Klinik einwiesen ließ. Nach der Entlassung fühlte ich mich jedoch nicht wesentlich besser. Ich hatte schon nicht mehr wirklich daran geglaubt, dass mir geholfen werden kann. Dann wurde ich durch eine Freundin, die bei Ihnen eine erfolgreiche Nichtrauchersitzung durchgeführt hat, auf Sie aufmerksam. Der Umstand, dass ich in Stuttgart lebe war kein Hindernis und nach drei Sitzungen im wunderschönen Berlin fühle ich mich wie neu geboren: Nun habe ich nicht nur neuen Lebensmut gefasst, sondern wirklich Spaß an meinem Leben. Ich habe nicht nur mein Selbstbewusstsein wiedergefunden, sondern große Pläne für meine Zukunft. Jeden Tag passieren Dinge in meinem Leben, die ich vorher nie für möglich gehalten hätte. Nicht nur, dass ich mich beruflich verändern konnte, ich treffe seit 3 Wochen einen netten Mann, in den ich mich täglich mehr verliebe.

Indikation: Depression, Angststörung, Schlafstörung

Manuela, Brandenburg

Liebes Hypnos-Team,

ich war in den letzten vier Wochen bei Ihnen in Behandlung und möchte mich noch einmal bei allen bedanken, die sich um mich gekümmert haben. Ich habe mich sehr wohlgefühlt. Es herrscht eine sehr freundliche und herzliche Atmosphäre, die großes Vertrauen fördert, was ja für die Behandlungen wichtig ist. Ich konnte mit Flora sehr gut arbeiten, habe viele Tipps und Anregungen bekommen, die mir sehr geholfen haben. Aber auch der Service rund um die Behandlung (Termine, Rechnungen, Mails…) ist prima, schnell und zuverlässig. Einfach nur lobenswert. Weiter so! Sollte ich wieder einmal Hilfe benötigen, werde ich mich bei Ihnen melden. Zur Zeit geht es mir gut. Deshalb werde ich Sie weiterempfehlen.

Vielen Dank und alles Gute!

Liebe Grüße

Manuela

Indikation: Liebeskummer

Tanja Richard, Potsdam

„…Ich habe die Schleife meines Leidens endlich durchbrechen können. Fühle mich selbstbewusst, sexy und innerlich sehr viel friedvoller. Danke!“

Indikation: Liebeskummer

Margarethe Falk, Berlin

Nach dem Tod meines Mannes vor einem Jahr stand vor dem Nichts.
Dank Ihnen nahm ich mein neues Leben an, begann mein Leben in eigene Hände zu nehmen. Derzeit erfahre ich sogar Momente des Glücks und fühle mich deshalb manches Mal noch schuldig. Doch durch Ihre regelmäßige Betreuung gelingt es mir mehr und mehr, mein Chaos der Gefühle in den Griff zu bekommen. Ich fühle mich Ihnen sehr verbunden,
Margarethe.

So viel Schwung!

Sabine G., Berlin, Indikation: Burnout-Syndrom mit psychosomatischen Beschwerden

„Liebe Carolin!
Ich bin unheimlich froh, dass ich mich für die Hypnose-Therapie entschieden hatte! Es ist schon Jahre her, dass ich mich gesundheitlich so gut gefühlt habe. Alle anderen Therapien vorher brachten immer nur eine sehr leichte bis gar keine Besserung. Jetzt habe ich wieder einen freien Kopf. Endlich nicht mehr das Gefühl, mit allem überlastet zu sein und Kleinigkeiten als riesige Berge zu empfinden. Ich gehe jetzt alles mit so viel Schwung an, dass ich mich selber kaum wieder erkenne. Ich kann auch wieder viel mehr Freude empfinden. Es hat sich wirklich ganz viel zum Positiven geändert. Mein ganzes Familienleben hat sich dadurch enorm verbessert. Besonders schön ist, dass man so viele Dinge in der Therapie gelernt hat, die man stetig anwenden kann.

Sollte mich wieder mal eine Krise packen, weiß ich, wo man mir wirklich helfen kann!
Vielen, vielen Dank!!

S.C.“

Erfahrungsberichte Psychosomatik

So viel Schwung!

Sabine G., Berlin, Indikation: Burnout-Syndrom mit psychosomatischen Beschwerden

„Liebe Carolin!
Ich bin unheimlich froh, dass ich mich für die Hypnose-Therapie entschieden hatte! Es ist schon Jahre her, dass ich mich gesundheitlich so gut gefühlt habe. Alle anderen Therapien vorher brachten immer nur eine sehr leichte bis gar keine Besserung. Jetzt habe ich wieder einen freien Kopf. Endlich nicht mehr das Gefühl, mit allem überlastet zu sein und Kleinigkeiten als riesige Berge zu empfinden. Ich gehe jetzt alles mit so viel Schwung an, dass ich mich selber kaum wieder erkenne. Ich kann auch wieder viel mehr Freude empfinden. Es hat sich wirklich ganz viel zum Positiven geändert. Mein ganzes Familienleben hat sich dadurch enorm verbessert. Besonders schön ist, dass man so viele Dinge in der Therapie gelernt hat, die man stetig anwenden kann.

Sollte mich wieder mal eine Krise packen, weiß ich, wo man mir wirklich helfen kann!
Vielen, vielen Dank!!

S.C.“

Indikation: Schlafstörung

Marion W., Berlin

Lieber Herr Maschke,
heute möchte ich mich endlich bei Ihnen melden und mein schlechtes Gewissen erleichtern.
Es geht mir bedeutend besser. Es gab in der letzten Zeit eine Menge zu tun und ich konnte alles prima bewältigen, dank Ihrer Hilfe. Das Einschlafen geht wirklich problemlos, wenn ich dann aufwache, kann ich in der Regel auch wieder schnell einschlafen. Also, was Sie mit mir vollbracht haben, habe ich in meinen kühnsten Träumen nicht gewagt zu hoffen.

Arbeiten muß ich immer noch sehr viel, meine Mutter bedarf ein wenig mehr Betreuung, aber alles gut zu schaffen.
Die Übung mache ich in der Regel alle 2 Tage, zum Einschlafen reicht schon meistens die Musik. Wenn Sie mir noch einenTipp geben wollen, dann liebend gern.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende
und verbleibe mit besten Grüßen
M.W.

Indikation: Multiple psychosomatische Beschwerden

Kathrin Lisinsky, Rostock

Lieber Richard,

vielen Dank nochmals für die vielen Möglichkeiten, die du mir für den Alltag aufgezeigt hast – ja noch viel mehr – du hast Türen geöffenet. Ich hoffe, ich schaffe es sie offen zu halten und vielleicht weiter auszubauen! Die Dinge, die du gesagt, geschrieben oder mit mir geübt hast, tropfen langsam immer mehr und mehr in mein Unterbewusstsein… das ist schönes Gefühl und ich bin dir – und natürlich auch dem Hypnos-Konzept – sehr dankbar!!!

Eines habe ich gestern noch vergessen dir zu erzählen, was ich mit Hilfe der von dir erlernten Selbsthypnose noch überwunden habe – meine Angst vor Schlangen. Die war zwar nicht sehr ausgeprägt – aber mit ihnen zu tun haben wollte ich eigentlich auch eher nichts – doch vor 2 Wochen fand ich sie sogar beinahe niedlich!  Herzlichste Grüße aus Rostock – heut noch im Sonnenschein von mir.

Indikation: Sexuelle Probleme

B. F., Zürich

Ich litt an der Vorstellung, mit meinem Mann, den ich sehr liebe, sexuell verkehren zu müssen. Schon früher habe ich diesen Widerwillen in mir gespürt, ihn aber durch häufigen Partnerwechsel vor mir und anderen vertuschen können. Nun lebe ich schon seit einigen Jahren mit meinem Mann zusammen. Trotzdem empfand ich permanenten Druck, sexuell bereit sein zu müssen, was ich einfach nicht vermochte. Ich spürte Ekel und Abscheu, wenn ich an Sex dachte. Wenn ich nicht mehr ausweichen konnte, empfand ich es jedes Mal wie eine Vergewaltigung. Nach der Hypnose konnte ich es kaum glauben, aber: Ich habe Schmetterlinge im Bauch. Und was sich geändert hat: Ich schaue mehr auf mich. Der Druck zwischen meinem Mann und mir ist nicht mehr da, wir geben und wir nehmen und es passt einfach, so wie es ist.

Sexualleben

H.-C. T., Dresden

Hallo Carolin, ich möchte mich noch einmal für die schöne Zeit bedanken, die wir hatten. Die Therapie ist mir so gut bekommen, ich bin wieder voller Energie, voller Kraft, voller Lebensfreude, mein Sexualleben funktioniert gottseidank deiner  Bemühungen und Anstrengungen wieder perfekt. Mein Selbstbewusstsein hat sich auch gestärkt. Die Ängste, die ich hatte, sind für mich auch kein Problem mehr.
Noch mal vielen Dank, mit freundlichen Grüßen

Indikation: Migräne

Susanne Schubert, München

Bezüglich meiner Migräne muss ich auf eine lange Leidensgeschichte zurückschauen. Ich hatte schon unzählige Medikamente verschrieben bekommen. Wenn es ganz so arg wurde, nahm ich diese „Hämmer“ auch ein, aber am liebsten wollte ich darauf verzichten, weil ich mich immer so „belämmert“ fühlte und kaum mehr in der Lage war, etwas zu arbeiten. Herr Hanf-Dressler verhielt sich zu nächst etwas skeptisch und wies mich darauf hin, dass er wohl mir keinen Gefallen tun würde, wenn er meinen wichtigsten „Spannungsmelder“ sozusagen wegtherapieren würde. Ich meinte darauf, ich habe ja noch einen, meinen Magen! Herr Hanf-Dressler empfahl mir, meine Gedanken mitzuteilen, was wohl im emotionalen Bereich mit dazu beitragen könnte, dass ich in diese Spannung gerate. Im Verlauf der Hypnose-Sitzung wurde mir bewusst, dass das mit der Erziehung meiner Kinder zu tun hat. Ich habe oft andere Ansichten als mein Mann. Das führte häufig zu Streit in der Familie. Außerdem war ich arbeitsmäßig oft überlastet. Ich fühlte mich auch von meiner Mutter im Stich gelassen, weil diese nur in der Welt rumreist, aber keine Zeit mehr zum Helfen hat. Das ist früher anders gewesen, aber sie sagt, sie „kann“ mit ihren Teenager-Enkeln nicht mehr. In Hypnose brach ich in Tränen aus, weil ich mich erinnerte, wie ich von meinem Vater und meiner Mutter oft geschlagen wurde, wenn ich Widerworte gab. In der ersten Sitzung wurde mir bewusst, dass ich gelernt hatte, den Mund zu halten und dafür Kopfweh bekommen hatte. In der zweiten Sitzung konnte ich meinen Eltern vergeben und das Nein-Sagen angehen. Mit Hilfe von telefonischen Coachings lernte vor der ganzen Familie Veränderungen anzusprechen. Seit 6 Monaten bin ich schmerzfrei. Danke!

Erfahrungsberichte Essstörungen

Indikation: Essstörung

A. B., Berlin

Hallo liebe Carolin,

nun nehme ich mir die notwendige Zeit um mich bei dir für deine großartige Arbeit und deiner Hilfe zu bedanken.
Bevor ich zu dir kam befand ich mich in einem Loch wo ich ohne Hilfe nicht mehr rausgefunden hätte.
Ich hatte mich mit meiner Situation abgefunden. Immer wieder schön geredet. „Mir geht’s doch gut. Ich habe alles um glücklich zu sein“ Ja natürlich hatte ich das aber genossen habe ich es nicht.
Das Problem mit dem Essen war mir nicht bewusst. Es gehörte dazu wie die Luft zum atmen und auch wie ein Parasit den man mit sich trug. Essen war eine Last, keine Freude oder Erholung um Kraft zu tanken. Es war ein muss. Etwas was mir die kostbare Zeit stahl. Ich merkte wie ich über die Jahre gesundheitlich abbaute. Ich nahm immer mehr ab, fühlte mich schwach und hatte das Gefühl das mich jedes emotionale Erlebnis aus der Bahn werfen würde. Ich dachte viel an mein Umfeld und weniger an mich. Das zusätzliche Rauchen und der immer steigende Drang zu Rauchen ließ mich alles überstehen. Ach ja meine geliebte Zigarette. :)  Nachdem mich mein Umfeld des Öfteren auf mein abgemagertes Aussehen ansprach, musste ich mein Schicksal nun endlich selbst in die Hand nehmen.

Umso mehr bin ich begeistert und kann das eigentlich kaum in Worte fassen was du möglich gemacht hast.
Mit anfänglicher Skepsis und Unsicherheit bin ich zu euch gekommen und war sofort von deiner herzlichen Wärme angetan. Die erste Sitzung verlief meines Erachtens sehr schnell.
Ich hatte danach das Gefühl ich nehme meine Umwelt genauer wahr. Ich war auf den Weg nach Hause sehr in mich gekehrt und beobachtete alles genau. Als wären die Sinne geschärft aber auch war ich sehr müde.
Die erste Veränderung was bereits kurz danach zu spüren als mein Freund mich fragte ob wir einen Döner essen wollen. Ohne zu überlegen und wie aus der Pistole geschossen stimmte ich dem zu und war selbst etwas irritiert.
Die erste Woche verlief prima, ich wendete das mitgegebene fleißig an und freute mich über jeden Erfolg und der baldigen nächsten Sitzung. Diese werde ich auch nicht vergessen. Ich bin danach raus und hätte die ganze Welt umarmen können. Also nicht das du mein Essproblem beseitigt hast sondern auch meine innere Traurigkeit und Ernsthaftigkeit.
Ich war megaglücklich. Bin tänzelnd durch die Wohnung und fing an das Leben wieder in vollen Zügen zu Genießen.
Ich decke und dekoriere den Esstisch und lass mich durch nichts mehr aus der Ruhe bringen. Ich fing an das Essen nicht mehr als Last zu sehen und war dementsprechend sehr glücklich. Das einzigste was mich von diesem vollendenden Glück abzuhalten schien war das Rauchen und das negative Grundgefühl welches sich nach einer Zigarette immer wieder einschlich. Also ab zur nächsten Sitzung. Meine letzte Zigarette rauchte ich ohne Gedanken es könnte die letzte sein. Nachdem du mir zur Ende der Sitzung meine Zigaretten abgenommen hattest war mir etwas komisch. Aber was soll ich sagen. Seitdem nicht mehr eine geraucht und keinerlei Suchterscheinungen die mich sonst die Decke hoch gingen ließen.
So um  langsam das Ende zu finden. Es ist wie Zauberei und ich hätte nie gedacht wie einen das Unterbewusstsein in seinem Handeln steuert.

Ich bin dir für alles sehr dankbar. Du hast mir ein neues Lebensgefühl geschenkt. Das Essen schmeckt wieder vorzüglich und das Rauchen zählt von jetzt an zur Vergangenheit meines Lebens.

Liebe Grüße und alles Gute
Deine A.

Indikation: Gewichtsregulierung, Aufbau eines entspannten Essverhaltens nach zahlr. Diäten

Pia L., Tirol

Sehr geehrte Frau Hanf -Dressler,
ich war am xx. März um 12:00 Uhr bei Ihnen zur Hypnose-Therapie-Sitzung.
Seither hat sich mein Essverhalten, mein Körper und somit auch mein Umfeld sehr, ich würde sagen, sogar grundlegend verändert.
Es hat sich sehr viel verbessert – z.B. sind die Essanfälle am Abend bis auf 2x im letzten Monat komplett ausgeblieben. Meine Lust auf Salziges in jeglicher ungesunder Form hat sich in Luft aufgelöst. Ich esse seither 3x pro Tag und es geht mir gut. Am wichtigsten ist jedoch für mich, dass ich den Zwang, unbedingt „essen zu müssen“, beinah nicht mehr verspüre…so diese Gier nach Essen (ev. 20 min vor dem Mittagessen wahllos Sachen zu futtern…weg!!!) (…)

Indikation: Essstörung

Mathilde V., Berlin, Essstörung

Liebe Theresa. Hier ein erstes kurzes Feedback. Ich habe heute morgen das erste Mal seit gefühlt 100 Jahren mal wieder gefrühstückt. Ich habe mich hingesetzt und mir die notwendige Zeit genommen.  Dafür fiel das Kuscheln morgens mit meinem Freund aus zeitlichen Gründen leider aus. Das bedeutet ich muss Tagesabläufe anders planen. Vorhin habe ich den letzten Löffel Joghurt mit Früchten stehen lassen, weil ich satt war. Ich bin fasziniert, erstaunt, geflasht und total zufrieden, dass sich jetzt direkt und unmittelbar schon etwas bewegt. Deswegen bekommst du von mir „Daumen hoch!!!“ . LG M.

Indikation: Essstörung, Magersucht (Anorexia nervosa)

Sandra Tesch, Cottbus

Liebe Flora,

als erstes möchte ich mich nochmals ganz herzlich bei dir für die angenehmen Therapiestunden bedanken, die mein Essverhalten sehr verändert haben bzw. sogar geheilt haben.

Leider finde ich  hier kaum Klienten-Berichte über Magersucht, daher dachte ich mir, schreibe ich wie es mir in der letzten Zeit erging.

Ich bin 29 Jahre alt und leide mittlerweile seit 3 Jahren an Magersucht. Zum Glück habe ich meine Sucht selbst zeitig erkannt, war aber schon zu tief in dem Strudel  drin, Kalorien zu zählen, Essenmengen von Tag zu Tag zu minimieren, mich nur von Eiweiß zu ernähren und extrem Sport zu machen. Meine Wahrnehmung zu mir selbst, hatte  ich fast schon verloren. Ich wusste, ohne ärztliche Hilfe komme ich nicht weiter und beschloss mir helfen zu lassen. Nach mehreren Aufenthalten in Kliniken und einer Heilkur war  ich etwas stabilisiert, doch im Alltag zu Hause kamen die alten Macken zunehmend wieder.

Meine Eltern hatten im RBB-Fernsehen einen Bericht über eure Hypnoseeinrichtung gesehen  und erzählten mir davon. Auch wenn ich ziemlich skeptisch war, haben mich die Klienten-Berichte sowie der TV- Beitrag neugierig gemacht. Also begab ich mich in Floras Hände  und ich muss sagen, ich habe mich sehr wohl gefühlt. Nach einer Doppelsitzung zeigten sich schon die ersten positiven Wirkungen, ich hatte Appetit auf Kartoffeln, Brot und andere Kohlehydrate. Mein Sportdrang, sich so viel wie möglich auszupowern um Kalorien zu verbrennen, war fast wie weg.

Auch die nachfolgenden Sitzungen bewirkten ganz viel. Ich hatte keine Angst mehr vor der Waage, auch nicht von den höher werdenden Gewichtsangaben. Ganz im Gegenteil, ich war eher traurig, dass ich  manchmal nicht mehr zugenommen hatte. Ich wollte mich plötzlich nicht mehr an dünnen Frauen messen, sondern schaute mir lieber Frauen mit Rundungen an und fand sie einfach nur schön.

Ja, man kann sagen, dass die Hypnose sehr viel in meinem Leben verändert hat. Ich liebe es zu leben, genieße jeden schönen Moment und kann wieder lachen, ohne Stress oder große Verbote. Das Essen ist wieder ein Genussfaktor geworden und kein notwendiges Übel.

Vielen Dank nochmal für alles und wir werden uns wiedersehen J

Indikation: Binge-Eating

Susa Meininger, Salzburg

Hallo Leonie, da bin ich aus Salzburg!! Wollte nur sagen dass einfach ALLES anders ist! Ich bin entspannt, voller Vorfreude auf alles was kommt und ich bin bei mir angekommen!! DANKE!! Bis bald, S

Erfahrungsberichte Prüfungsangst

Indikation: Prüfungsangst

Anna Parczin, Berlin

Hallo Nikolai!

Nun melde ich mich doch sehr viel später nach meiner Anatomieprüfung, die ich am 3.xx.08 hatte, als ich ich es mir vorgenommen hatte… hat mich der Uni-Alltag doch schnell wieder eingeholt. :-) Vielen Dank noch einmal für die rechtzeitige Terminvergabe noch vor der Prüfung! Also, wie war es: Zunächst einmal habe ich meine Prüfung nicht bestanden, was aber weniger an Prüfungsangst oder Aufgeregtheit lag, als vielmehr an Pech beim Fragenziehen (bei so umfangreichen Wissen hat jeder irgendwelche Lücken). Das Tolle bei der ganzen Sache ist, dass ich es nicht dramatisch finde durchgefallen zu sein, sondern damit (wie Sie es vorausgesagt haben) ganz locker umgehe nach dem Motto „Ist nur irgendeine Prüfung…mehr nicht!“. Auch vor der Prüfung war ich zunächst schon ganz schön aufgeregt, aber mit den Übungen/Ankern konnte ich mich so weit beruhigen, dass die Aufregung und Angst so gut wie weg war …das hatte schon fast etwas unwirkliches, weil ich mich so vor einer Prüfung ja gar nicht kenne. Noch nicht einmal eine nervöse Mitstudentin konnte mich aus der Ruhe bringen :-) Ich bin so froh darüber, dass ich diesen Weg über die Hypnose gewählt habe, da ich nun endlich frei und unbelastet in eine Prüfung gehen und mich auf das Wesentliche dabei konzentrieren kann und nicht hauptsächlich mit meiner Angst und Nervosität ringen muss. Was für eine Erleichterung! Danke!

Viele liebe Grüße wünscht Ihnen Anna

Indikation: Prüfungsangst, Konzentrationsschwäche

Monika Gorcyzka, Frankfurt/Oder

Ich war einfach unfähig mich auf meine Prüfungen vorzubereiten, zu lernen und meine Gedanken zu konzentrieren. Dadurch wusste ich eigentlich schon, dass ich beim damals anstehenden Jura-Examen durchfallen würde. Mit der panischen Angst vor der Prüfung und davor, ein zweites Mal zu scheitern brachte mich eine Bekannte auf HYPNOS, wo ihr selbst in einer Krise toll geholfen werden konnte. In der darauf folgenden Therapie im Hypnose-Zentrum wurde mir mehr und mehr bewusst, dass ich nicht so richtig wusste, ob ich diesen Beruf wirklich ausüben wollte. Der Beruf einer Anwältin war von meinen Eltern vorgeschlagen, ja regelrecht bestimmt worden. Ich selbst hatte bis zu diesem Zeitpunkt keine eigene Idee, was ich eigentlich wollte. Nachdem Herr Hanf-Dressler mir versicherte, es sei auch in Ordnung, ein Examen zum „Schein“ zu machen, auch wenn ich diese Berufslaufbahn dann nicht einschlagen würde, arbeiteten wir an meiner Fähigkeit, mich in einen so genannten „Learner’s State“ zu bringen um mich so besser konzentrieren zu können. Unter Hypnose probten wir diverse Prüfungssituationen durch und mir wurde eine Technik gezeigt, wie ich durch einen bloßen Fingernageldruck auf einen speziellen Punkt meiner rechten Hand, meine Angst vor der Prüfung im limbischen System blockieren konnte. In der zweiten Sitzung vertieften wir eine neue Selbsthypnose-Technik, wie ich in Hypnose konzentriert über Stunden lernen konnte, und das gelernte Wissen sicher abrufen konnte. Diese Erfahrung war einfach unglaublich! Obwohl ich sicher noch eine dritte Sitzung brauchen werde, um meine eigenen Neigungen zu entdecken, bin ich so dankbar, jetzt gut und stressfrei durch das Examen gekommen zu sein. Ich kann auch jederzeit meine starken Ressourcen über einen eigenen Hypnose-Trigger in allen Bereichen meines Lebens einbringen. Die Investition von doch ziemlich stattlichen 880,- € machen sich für mich auch nach der Prüfung absolut bezahlt.

Indikation: Schulangst

Andrea und Alexander Ludwig, Lübbenau

Es ist noch gar nicht lange her, da machten wir uns große Sorgen um unseren Sohn Alexander, der seit seiner Einschulung unter Prüfungsängsten litt. Die Lehrer erzählten mir, dass Alex auf unvorhergesehene Dinge sehr sensibel reagiere. Wenn im Unterricht Aufgaben gestellt wurden, mit denen er nicht rechnete bzw. nicht auf Anhieb wusste, wie man sie lösen muss, wurde er sichtlich nervös und fing plötzlich an zu weinen. Dasselbe passierte dann auch bei mündlichen bzw. schriftlichen Leistungskontrollen. Wir dachten, dass sich das mit der Zeit legen würde, aber leider war das Gegenteil der Fall. Je älter er wurde, umso schlimmer wurde es.
In den unteren Klassen weinte Alex „nur“, aber nun kamen zu den Tränen noch regelrechte Blockaden dazu. Im mündlichen Teil war es mitunter so schlimm, dass Leistungskontrollen sogar abgebrochen werden mussten. Wenn ich meinen Sohn morgens zur Schule brachte, kullerten schon die ersten Tränen und am liebsten wollte er mich gar nicht loslassen, weil er Angst hatte, in die Schule zu gehen.
Wir wussten wirklich nicht mehr weiter. Natürlich waren wir zwischenzeitlich auch bei einem Kinderpsychologen, die angesetzte Therapie brachte jedoch absolut keine Veränderung.
Nach langer Überlegung wagten wir dann doch den Schritt und meldeten Alexander hier zu einer Hypnosetherapie an. Aus heutiger Sicht- das Beste was wir tun konnten! Die Sitzungen wurden durchgeführt von Nikolai, zu d em Alexander sehr schnell Vertrauen aufbaute. Die Sitzungen bereiteten Alex sehr viel Spaß und zu Hause übte er dann fleißig, was er bei Nikolai gelernt hatte.
Die ersten Erfolge ließen nicht lange auf sich warten. Nach kurzer Zeit erzählte mir der Klassenlehrer, dass sich Alexander unheimlich positiv entwickelt hat. Bei Leistungskontrollen bemerke man zwar noch seine Ängstlichkeit, aber Alexander weint nicht mehr und auch die Blockaden sind verschwunden. Außerdem hat sich sein gesamtes Erscheinungsbild positiv verändert- Alexander ist in seinem Verhalten deutlich selbstbewusster geworden.
Wenn ich heute meinen Sohn zur Schule fahre, habe ich kein ängstliches Kind mehr im Auto, sondern neben mir sitzt ein fröhlicher, völlig unbeschwerter Junge. Von seinen früheren Sorgen merkt man nichts mehr. Es ist einfach unglaublich!
All das, lieber Nikolai, wäre ohne ihre Hilfe nie denkbar gewesen. Wir danken ihnen ganz herzlich für ihre Unterstützung und grüßen sie ganz lieb!
Herzlichst Alexander und Mutti

Nachtrag: Brief von Ostern 2010

Hallo lieber Nikolai und liebe Katharina, (…) Ich möchte nur noch einmal kurz etwas über Alex berichten:
Dass er seine Ängste gut im Griff hat. habe ich ja schon mehrfach berichtet. Der Druck in der Schule ist für ihn nun deutlich geringer geworden und somit kann er anstehende Aufgaben in der Schule viel gelassener angehen. Alex war während seiner Schulzeit schon immer ein guter Schüler. Zeugnisdurchschnitte von 1,6 bis 1,8 waren bei ihm die Regel und wir waren darüber immer sehr glücklich.
Aber sein jetziges Halbjahreszeugnis war der Hammer! Er hat in diesem Zeugnis einen Notendurchschnitt von 1,1!
Ist das nicht Wahnsinn? Das hätte keiner von uns für möglich gehalten.
Ich wollte Sie das einfach nur mal wissen lassen, weil ich denke, Sie freuen sich über solche Erfolge ebenso wie wir.
Ich wünsche Ihnen allen ein frohes Osterfest und eine schöne Frühlingszeit!

Indikation: Prüfungsangst

Sarah Kaminski, Berlin

Hallo Nikolai!

Mir ging es in dieser letzten Woche ganz gut, konnte viel besser schlafen und war auch sonst deutlich gelassener.

Ich komme mit den Übungen so weit gut klar! Es sind jetzt nur noch zwei Tage zur Prüfung und heute bin ich deshalb insgesamt aufgeregter, so dass ich öfter die Übungen mache. Sehe doch positiv zur Prüfung! (…) Viele Grüße!

Erfahrungsberichte Flugangst

Indikation: Flugangst, Panikstörung

Helga Z., Berlin

Liebe Flora, viele liebe Gruesse aus Australien sendet Dir eine dankbare Helga.
Den Flug habe ich gut ueberstanden, ohne Anzeichen einer Panik. Auch der Transfer innerhalb des Flughafens in einem vollgepfropften Bus hat mich nicht beaengstigt.

Indikation: Flugangst, Sozialphobie

Mario N., Schwanebeck

Hallo Nikolai,
ich wollte mich noch einmal für deine Hilfe vor meiner New York-Reise bedanken und dir, wie versprochen mein Feedback dazu geben.
Zum Glück habe ich allen Ängsten, die vor der Reise und auch noch auf dem Flughafen auftraten, standghalten. Sonst hätte ich wohl nie erfahren, wie toll diese Stadt ist.
Es war das wohl größte Erlebnis meines Lebens und ich bin froh diese Reise allein gemacht zu haben. Nur so war ich mittendrin und konnte New York erleben und genießen ohne auf jemanden Rücksicht nehmen zu müssen. Außerdem hätte ich sonst nie diese tollen Menschen kennengelernt, die trotz des kurzen Aufenthalts zu echten Freunden geworden sind.
Abschließend kann ich nur sagen, dass ich nicht zuletzt auch durch deine Hilfe 6 unvergessliche Tage verbringen durfte, die mich auch perönlich um ein vielfaches weiter gebracht haben. Ich könnte sofort wieder in den nächsten Flieger steigen :)
I ♥ NY
Ich hoffe wir sehen oder hören uns bald mal wieder. Grüße, M.

Indikation: Flugangst „…auf den Rückflug freuen!“

Michaela M., Berlin

Hallo liebe Caro, sind soeben in Faro gelandet und es war großartig! Ein wenig Anspannung beim Start, aber dann ganz relaxed während Flug und Landung :-) Ein tolles Gefühl. Dafür danke ich Dir sehr! Jetzt kann ich entspannt urlauben und mich auch auf den Rückflug freuen. Liebe Grüße und nochmals danke! Alles Gute für Dich! Michaela

Erfahrungsberichte zum Themenkomplex Familie

Indikation: Enuresis nocturna

Kevin G., München

Ich heiße Kevin und mag Nikolai bedanken, dass ich in einem trockenen Bett schlafen kann. Ich habe früher ins Bett gemacht und das war mir sehr peinlich. Ich habe schon viel probiert, aber es wurde nie besser. Ich habe mir gewünscht, im Sommer 2008 endlich mal mit auf Klassenfahrt zu fahren. Das ging nie wegen der Angst. Ich traute mir nicht malm bei Freunden eine Nacht zu schlafen. Jetzt fühle ich mich nach drei mal zu Dir kommen ganz sicher. Vielen Dank Nikolai, ich schreibe Dir auch eine Karte aus Sylt.

Indikation: Liebeskummer

Tanja Richard, Potsdam

„…Ich habe die Schleife meines Leidens endlich durchbrechen können. Fühle mich selbstbewusst, sexy und innerlich sehr viel friedvoller. Danke!“

Indikation: Sexuelle Probleme

B. F., Zürich

Ich litt an der Vorstellung, mit meinem Mann, den ich sehr liebe, sexuell verkehren zu müssen. Schon früher habe ich diesen Widerwillen in mir gespürt, ihn aber durch häufigen Partnerwechsel vor mir und anderen vertuschen können. Nun lebe ich schon seit einigen Jahren mit meinem Mann zusammen. Trotzdem empfand ich permanenten Druck, sexuell bereit sein zu müssen, was ich einfach nicht vermochte. Ich spürte Ekel und Abscheu, wenn ich an Sex dachte. Wenn ich nicht mehr ausweichen konnte, empfand ich es jedes Mal wie eine Vergewaltigung. Nach der Hypnose konnte ich es kaum glauben, aber: Ich habe Schmetterlinge im Bauch. Und was sich geändert hat: Ich schaue mehr auf mich. Der Druck zwischen meinem Mann und mir ist nicht mehr da, wir geben und wir nehmen und es passt einfach, so wie es ist.

Indikation: Hypnotherapie bei Kindern – Steigerung der Konzentrationsfähigkeit / Abbau einer Schulangst

Frau L., Mutter von A. und C. aus Brandenburg

[…] Die Kinder machen beide fleißig ihre Übungen, und das völlig selbständig. Man muß sie nie daran erinnern.
Es ist einfach toll mit anzusehen, mit wieviel Spaß sie bei der Sache sind.
Wenn ich den beiden heute nachmittag von dem Termin erzähle, werden sie sich riesig freuen, daß es bis zum nächsten Besuch bei ihnen nicht mehr so lange dauert. Liebe Grüße!

Indikation: Liebeskummer

Margarethe Falk, Berlin

Nach dem Tod meines Mannes vor einem Jahr stand vor dem Nichts.
Dank Ihnen nahm ich mein neues Leben an, begann mein Leben in eigene Hände zu nehmen. Derzeit erfahre ich sogar Momente des Glücks und fühle mich deshalb manches Mal noch schuldig. Doch durch Ihre regelmäßige Betreuung gelingt es mir mehr und mehr, mein Chaos der Gefühle in den Griff zu bekommen. Ich fühle mich Ihnen sehr verbunden,
Margarethe.

So viel Schwung!

Sabine G., Berlin, Indikation: Burnout-Syndrom mit psychosomatischen Beschwerden

„Liebe Carolin!
Ich bin unheimlich froh, dass ich mich für die Hypnose-Therapie entschieden hatte! Es ist schon Jahre her, dass ich mich gesundheitlich so gut gefühlt habe. Alle anderen Therapien vorher brachten immer nur eine sehr leichte bis gar keine Besserung. Jetzt habe ich wieder einen freien Kopf. Endlich nicht mehr das Gefühl, mit allem überlastet zu sein und Kleinigkeiten als riesige Berge zu empfinden. Ich gehe jetzt alles mit so viel Schwung an, dass ich mich selber kaum wieder erkenne. Ich kann auch wieder viel mehr Freude empfinden. Es hat sich wirklich ganz viel zum Positiven geändert. Mein ganzes Familienleben hat sich dadurch enorm verbessert. Besonders schön ist, dass man so viele Dinge in der Therapie gelernt hat, die man stetig anwenden kann.

Sollte mich wieder mal eine Krise packen, weiß ich, wo man mir wirklich helfen kann!
Vielen, vielen Dank!!

S.C.“

Indikation: Eifersucht, Angst

Daniela, Berlin

Meine Therapie bei Flora war sehr hilfreich. Flora ist einfühlsam und hat mir gänzlich neue Einsichten eröffnet. Das Wesentliche an der Therapie ist, dass sie Hilfe zur Selbsthilfe ist und man sich beruhigt sagen kann, dass man seine Probleme lösen kann, wenn man den Anweisungen folgt und seine Übungen macht. Bei einem schweren und alten Leiden wie bei mir braucht es Zeit, aber die Gewissheit, dass es gelingen kann, hat Flora mir einfach durch ihre Persönlichkeit und ihr Wirken vermittelt.
Daniela

Indikation: Schulangst

Andrea und Alexander Ludwig, Lübbenau

Es ist noch gar nicht lange her, da machten wir uns große Sorgen um unseren Sohn Alexander, der seit seiner Einschulung unter Prüfungsängsten litt. Die Lehrer erzählten mir, dass Alex auf unvorhergesehene Dinge sehr sensibel reagiere. Wenn im Unterricht Aufgaben gestellt wurden, mit denen er nicht rechnete bzw. nicht auf Anhieb wusste, wie man sie lösen muss, wurde er sichtlich nervös und fing plötzlich an zu weinen. Dasselbe passierte dann auch bei mündlichen bzw. schriftlichen Leistungskontrollen. Wir dachten, dass sich das mit der Zeit legen würde, aber leider war das Gegenteil der Fall. Je älter er wurde, umso schlimmer wurde es.
In den unteren Klassen weinte Alex „nur“, aber nun kamen zu den Tränen noch regelrechte Blockaden dazu. Im mündlichen Teil war es mitunter so schlimm, dass Leistungskontrollen sogar abgebrochen werden mussten. Wenn ich meinen Sohn morgens zur Schule brachte, kullerten schon die ersten Tränen und am liebsten wollte er mich gar nicht loslassen, weil er Angst hatte, in die Schule zu gehen.
Wir wussten wirklich nicht mehr weiter. Natürlich waren wir zwischenzeitlich auch bei einem Kinderpsychologen, die angesetzte Therapie brachte jedoch absolut keine Veränderung.
Nach langer Überlegung wagten wir dann doch den Schritt und meldeten Alexander hier zu einer Hypnosetherapie an. Aus heutiger Sicht- das Beste was wir tun konnten! Die Sitzungen wurden durchgeführt von Nikolai, zu d em Alexander sehr schnell Vertrauen aufbaute. Die Sitzungen bereiteten Alex sehr viel Spaß und zu Hause übte er dann fleißig, was er bei Nikolai gelernt hatte.
Die ersten Erfolge ließen nicht lange auf sich warten. Nach kurzer Zeit erzählte mir der Klassenlehrer, dass sich Alexander unheimlich positiv entwickelt hat. Bei Leistungskontrollen bemerke man zwar noch seine Ängstlichkeit, aber Alexander weint nicht mehr und auch die Blockaden sind verschwunden. Außerdem hat sich sein gesamtes Erscheinungsbild positiv verändert- Alexander ist in seinem Verhalten deutlich selbstbewusster geworden.
Wenn ich heute meinen Sohn zur Schule fahre, habe ich kein ängstliches Kind mehr im Auto, sondern neben mir sitzt ein fröhlicher, völlig unbeschwerter Junge. Von seinen früheren Sorgen merkt man nichts mehr. Es ist einfach unglaublich!
All das, lieber Nikolai, wäre ohne ihre Hilfe nie denkbar gewesen. Wir danken ihnen ganz herzlich für ihre Unterstützung und grüßen sie ganz lieb!
Herzlichst Alexander und Mutti

Nachtrag: Brief von Ostern 2010

Hallo lieber Nikolai und liebe Katharina, (…) Ich möchte nur noch einmal kurz etwas über Alex berichten:
Dass er seine Ängste gut im Griff hat. habe ich ja schon mehrfach berichtet. Der Druck in der Schule ist für ihn nun deutlich geringer geworden und somit kann er anstehende Aufgaben in der Schule viel gelassener angehen. Alex war während seiner Schulzeit schon immer ein guter Schüler. Zeugnisdurchschnitte von 1,6 bis 1,8 waren bei ihm die Regel und wir waren darüber immer sehr glücklich.
Aber sein jetziges Halbjahreszeugnis war der Hammer! Er hat in diesem Zeugnis einen Notendurchschnitt von 1,1!
Ist das nicht Wahnsinn? Das hätte keiner von uns für möglich gehalten.
Ich wollte Sie das einfach nur mal wissen lassen, weil ich denke, Sie freuen sich über solche Erfolge ebenso wie wir.
Ich wünsche Ihnen allen ein frohes Osterfest und eine schöne Frühlingszeit!

Erfahrungsberichte Sprechen

Indikation: Stottern, Poltern

Sven Wysotzki, Berlin

Stottern gilt heute noch bei den Krankenkassen als unheilbar?! Ich hatte trotzdem viele Schulungen bei allen möglichen logopädischen Institutionen durchlaufen, Strategien geübt, um mein Stottern runterzudrücken. … Bei Euch aber habe ich mich zum ersten Mal als der Sven erlebt, der einach so ohne ein Stottern sprechen kann?! Ich finde es unbeschreiblich toll, mit was für einer Leichtigkeit ich mich jetzt in meinen typischen ehemaligen „Angst-Situationen“ ohne Stottern entspannt und sicher sprechen höre. Diese Leichtigkeit schwappt auch in lauter andere Bereiche in meinem Leben, habe mehr Erfolg in meinem Job (hatte ja erzählt, wie das immer bei den Besprechungen war!!!) und mit N. bin ich gerade zusammengezogen :)))

Das Hypnos-Team ist mit verschiedenen deutschen und internationalen Fach-Organisationen verbunden.

american-board-hypnotherapy freie-gesellschaft-hypnosebundesverband-hypnoseinstitute-clinical-hypnotherapy-psychotherapynational-guilde-of-hypnotherapy deutscher-verband-hypnose

Hypnos CD- und Buch-CoverLernen Sie das im Ullstein-Verlag erschienene Buch sowie die Audio-CD der Leiter des Hypnos®-Zentrums kennen.

Mehr Infos zum Angstfrei-Buch

Mehr Infos zur Trance-CD